Full text: Allgemeine deutsche Lehrerzeitung - 17.1865 (17)

e. Volksſchulen, -- Laſſen wir auch die Abſchnitte 1 und '2 unbe- 
rüdfichtigt, ſo bieten die Abſchnitte 3--5 des Intereſſanten noch 
genug. Im 3. ſpricht ſich ein gebildeter Engländer, Tylor, über 
das engliſche Schulweſen nac allen Seiten hin aus; ein Scul- 
weſen aber, „in das ſich keinerlei äußere Macht gemiſcht hat, das 
ganz ſeiner naturgemäßen Entwidelung überlaſſen geblieben ift,“ 
(Dr. Wagner) das muß dem Deutſchen, der ſich ohne Polizei nichts 
denken kann, höchſt anziehend ſein. Und das iſt es. Im 4. Ab- 
ſchnitte, der nur 16 Seiten umfaßt, urtheilt derſcibe Tylor über die 
franzöſiſchen, deutſchen und belgiſchen Schulen. Aus dem, was er 
über unſere Schulen ſagt, müſſen wir einige Sätze mittheilen: „Da 
aber der Staat verlangt, daß jedes Kind mindeſtens nothdürftig 
leſen und ſchreiben lerne, eine Anzahl von Sprüchen und Liedern 
auswendig wiſſe und eine Reihe beſtimmter (?) auf den Religions8= 
unterricht bezüglicher Fragen beantworten könne: ſo hat der Lehrer 
ſeine meiſte Zeit auf die talentloſen und trägen Schüler zu ver= 
wenden und kann die beſſeren nicht ſo fördern, wie es ihre Be= 
gabung verdienen würde. Dadur< muß eine Schule auf ein 
gewiſſes Durchſchnitt8=Niveau herabgedrüt werden, Über welches 
ſie ſich beträc<tli< erbeben könnte, wenn jener Zwang wegfiele. In 
der That hat man beobachtet, daß in den deutſchen Volksſchulen 
eine ziemliche Gleichförmigkeit des Wiſſens herrſcht, aber keine 
geiſtige Friſche. =- Das Motto der preußiſchen Regulative: „Was 
das Kind in. der Schule zu erwerben hat, iſt nict em Wiſſen, 
ſondern ein Können; der Elementarunterricht liefert nicht Wiſſen- 
allerdings wenig wiſſen, aber auc< wenig können. An einer anderen 
Stelle heißt es: Der Wetteifer unter den Kindern dreht ſich 
darum, wer am meiſten herſagen kann... Nach vem Verſtändniß 
wird wenig gefragt; das Kind iſt damit für die Prüfung vollge- 
ſtopft -worden und vergißt e8 wieder, ſobald dieſe vorbei iſt. 
(Sachſen, Thüringert- und der Süden werden ausgenommen;z das 
bewegliche Naturell der Bevölkerung habe ſi< das Dröllen vom 
Halfe gehalten, =- troßs. der Regierungsprinzipien.) Au< in 
Preußen fieht man den Mißgriff ſchon ein; die Vertreter der 
Richtung fangen an zu ſagen, das Regulativ ſei da und dort miß- 
verſtändlich Auögeführt worden; eine wohlbekannte Phraſe, wenn 
ein Fehler der. Geſetzgebung verde>t und auf Untergebene die 
Schuld geſ<hoben werden ſoll. Der Anhang enthält auf c. 300 S. 
„Ueber das Unterrxichtswejen in England“, von Gugler. Hier ſind 
es zwei gute deutſche Augen, die geſehen haben; er umfaßt Alles 
von der Hochſchule bis zur Volksſhule. =- Wir empfehlen das 
Buch angelegentlic<; die leiht zu ziehenden Parallelen zwiſchen 
engliſchem und deutſ<em Schulweſen ſind überraſchend intereſſant. 
Der Käte<hismus auf der Unter= und der Mittelſtufe in Volks- 
ſchulen, nebſt Erweiterungen für die Oberſtufe. Ein praktiſches 
Hülfsbuch. 4. und 5. (Schluß-) Heft: Die unterrichtlihe Be- 
bandlung des 3. Artikels und des 3. Hauptſtü>s mit Kindern 
im Alter von 9-12 Jahren, nebſt Erweiterungen für die Ober= 
ſtufe. Von Th. Ballien. Brandenburg, Tb. Ballien?s Selbſt- 
verlag. 1864. 8. S. 197-332. a 6 Ngr. 
Zur Vorbereitung für den Religionsunterricht recht geeignet. 
Die evangeliſche Volksſchule. Praktiſch=theoretiſ< pädagogiſche 
Zeitſchrift für das evangeliſ<e Volksſ<ulweien. Herausgegeben 
von Th. Ballien, Lehrer. Cbendaſelbſt 1864. 8. 6. Heft. 
Preis pro 1. Jahrgang. 2 Thlr. 
 
 
Dieſe Zeitſchrift, die uns nur unvollſtändig zugegangen iſt, 
bietet dem Lehrer gar manches Intereſſante aus allen Zweigen der 
Pädagogik und des Schulleben. 
Praktiſche Rechenſchule für Volks- und Mitielſchulen; Gewerbe= 
ſhulen und andere niedere Lehranſtalten, duch zum Selbſtun= 
terriht. Ein Verſu<, das angewandte ſc<riftliche Nechnen 
einer nöthigen Reform entgegenzuführen. In 3 dem verſchie- 
denen Bedürfniſſe na< Stoff und Form angepaßten, in ſich 
abgeſchloſſenen, bis auf Dezimalbriiche, Flähen= und Körper- 
berehnung fortgeſebten Kurjetn. Von G. Keitel, Lehrer zu 
Oebringen. Stuttgart, A. Saber. 1865. 8. 4 Hefte 3 71/, Ngr. 
Der Hauptvorzug dieſer mit großer Sorgfalt ausSgearbeiteten 
Scrift beſteht in einer ſolchen Vertheilung des Stoffes , daß 
dadurh Schüler von den verſchiedenſten Fähigkeiten und von 
verſchiedenem Bedürfniſſe berüſihtigt werden und daß au< ſolche 
 
| 
184 u 
 
Schüler, welhe den ReHenyuuterricht nur in beſhränkier Maße 
empfangen können, doh ein in fich -abgeſchloſſenes Ganze erhalten. 
- Sie zerfällt daher in 3 Kurſe (das 4. Heft enthält die Reſultate), 
von denen der erſte für das niedere Bedürfniß berechnet und in 
ſeiner Auswahl zugleich grundlegend für alle Klaſſen iſt, während 
der 2. das Bedürfniß oberer Abtheilungen befrietigt und der 3. 
das gewerblihe Rechnen enthält“ Die ganze Vertheilung des 
Stoffes, bei welcher die eu der 4 Species mit unbenannten 
Zahlen -vorausgeſetzt wird, iſt in Paſſender Weiſe dur<geführt und 
läßt ebeüſs wie die methodiſche Aufemmanderfolge der Aufgaben in 
dem Verfaſſer -den denkenden praktiſchen Sc<ulmann erkennen. 
Wenn “das Büch- wegen- der angewendeten Münzen, Maße 2c. zu- 
nächſt auch blos für würtembergiſ<e S<utlen paßt, ſo verdient es 
do<4 auch in weiteren Kreiſen die Beachtung der Lehrer, namentlich 
derer , welche ſih nur ein beſchränktes Ziel im Rechenunterrichte 
ſteken müſſen. 
Globus. JüUuſtrirte Zeitſchrift für Länder- und Völkerkunde, 
Chronik der Reiſen und Geographiſche Zeitung. In BVerbin- 
dung mit Fa<hmännern und Künſtlern herausgegeben von Karl 
Andree. 7. Band (12 Lieferungen 3 2/4 Thlr.). Hildburg- 
hauſen. Verlag des Bibliogr. Inſtituts. 1864. 
- Die Empfehlung, mit welcher wir den „Globus“ ſhon bei 
jeinen Beginn in dieſen Blättern angezeigt haben, hat ſich bei 
 
| 1; Dd ) | jedem neuen Jahrgange dieſer neuen Zeitſchrift als im hohen 
ſchäft: Nohdern Fertigkeiten,“ verſteht der Engländer nicht, er ver- 
muthet, daß die aus der preußiſ<en Dorfſchule tretenden Kinder | 
Grade verdient erwieſen. Es gibt kein anderes zeitſ<hriftliches 
Werk, das für den Freund der Länder= und Völkerkunde von 
gleichen Interreſſe ſein könnte, ja es muß für denſelben bereits zu 
einem unenfkbehrlichen Bedürfniſſe geworden ſein. Nimmt man 
hinzu, daß die Fortſchritte der Neuzeit auf dem Gebiete der Länder- 
und Bölkerkunde fortlanfende Mittheilungen erheiſchen, fo iſt auc< 
die große Verbreitung des Globus und die fortwährend wach- 
ſende Theilnahme an demſelben vollkommen exklärlih. Die klar, 
intereſſant, in ſ<öner und vollendeter Form geſchriebenen Auf- 
ſätze mit ihren prachtvollen ZUuſtrationen ſind ganz dazu angethan, 
jeden Gebildeten unwillkürli<h zu feſſeln und für die Wiſſenſ<aft, 
welche der Globus vertritt, zu gewinnen. Ausgezeichnet iſt der 
vorliegende Band namentlic< durch ſeine ſchriftlichen und illuſtrirten 
Darſtellungen von Pompeji, der unteren Donauländer, des Volks- 
lebens in China, von Ceylon u. [. w. An die größren ſelbſtſtän- 
digen Aufſätze reihen ſic< kleinere Mittheilungen aus allen Erd- 
theilen.“ Wenn nicht jeder Leſer dieſes Werk ſeiner Privatbibliothek 
einzuverleiben im Stande iſt, ſo ſollte es wenigſtens in den Leſe- 
kreiſen und Vereinsbibliotheken der Lehrer nicht fehlen. 
 
Anſchauungs-, Denk= und Sprechübungen für die zweite 
Elementarklaſſe von Boßhard. 2., beſchreibender Theil. 
Zürich, Meyer und Zeller. 
In 160 Unterhaltungen, die ſich gründen auf Anſ<auungen 
aus Schule, Haus und Umgebung, ſucht der Verfaſſer zu 
zeigen, welhe Bedeutung und Ausdehnung dem gram- 
matiſc<henClemente ſ<on auf dieſerStufe gegeben werden kann und ſoll. 
Leidet auch die Ausführung an einer gewiſſen Breite, ſo Uſt voc< 
die Arbeit des Verfaſſers jedenfalls eine re<t brauchbare und be- 
ac<tenswerthe zu nennen. 
 
Anzeigen. 
Im Verlage von Wiegandt & Grieben in Berlin iſt jo. 
eben erſchienen und dur< alle Buc<handinngen zu beziehen : 
IQ i ef e Q Dr. : Ueber weibliche Erzichung und 
>? .*, 
Sildung. Fein carton. 10 Sgr. 
In der Buchhandlung Maruſchke und Berendt in Breslau 
erſchien ſoeben: 
Kleine Erdbeſchreibung. Das Widtigſte aus der mathematiſchen, 
phyſiſchen und allgtmeinen politiſ<en Geographie nebſt einer 
Ueberſicht ter Geographie Paläſtina's zur Zeit Jeſu, für Ele- 
mentarſchüler, bearbeitet von Th. Kuznik, Hauptlehrer in 
Bre8lau. Zweite Auflage. Preis geh. 21/5 Sgr. 
Deutſche Volks- und Turnſpiele für Jung und Alt. Ein Hand- 
büchlein für Eltern, Lehrer und Jugendfreunde. Herausgegeben 
von S. A. L. Jacob. Preis geh. 10 Sgr. 
 
 
Verantwort!l. Redakteur: S&uldirektor A. Bertbhelt in Dresden. - 
Dru und Verlag von Iulius Klinkbardt in Leipzig.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.