Full text: Allgemeine deutsche Lehrerzeitung - 30.1878 (30)

197 
nen Geſundheit, theils zum Studium der Fortſchritte der Schule in 
Deutſchland und der Schweiz verwenden wollte, Die Kommiſſion des 
Pädagogiums hat aber das Geſuch abgelehnt und dies damit motivirt, 
daß der Direktor des Pädagogiums unter den dermaligen Verhältniſſen 
nicht ſo lange entbehrlich ſei. Auch ſei die Kommiſſion nur auf 1 Jahr 
gewählt und wärde durch einen Beſchluß, welcher ſich über dieſen Zeit- 
raum hinaus erſtre>t, ihr Mandat überſchreiten. | 
-- In London iſt durch den deutſchen Botſhafter eine neue Schule 
eröffnet worden. Das ſtattliche Gebäude, welches im Stande iſt, 500 Kin- 
der aufzunehmen, wurde mit einem Koſtenaufwande von über 5000 L. 
errichtet, wozu Herr J. Duncan, ein daſiger Zu>erraffineur, 1000 L. bei- 
ſteuerte. Der Reſt wurde in wenigen Monaten durc< anderweitige frei- 
willige Beiträge gede>t. Paſtor Cappel und andere Landsleute arbeiteten 
mit anerkennenS8werthem Eifer an dem Zuſtandekommen dieſer Schule. 
Exc. Miniſter Dr. Falk richten, um denſelben womögli<h zum Ausharren 
auf ſeinem Poſten zu bewegen. Jn jedem Falle würden die Lehrer einen 
Akt der Dankbarkeit vollziehen. 
 
Zum 2. Deutſchen Lehrertag. Den Beſuchern des 2, D. Lehrert. 
gewähren Fahrtvergünſtigungen: 1) Altona-Kieler E.-G. in Altona, 
2) fön. baier. Verkehrsanſt. in München, 3) Heſſ. Ludwig8- E.- G. in 
Mainz, 4) Ludwig8-E.-G. in Nürnberg, 5) Märkiſch-Poſ. E -G. in Guben, 
6) Main=-Nearbahn in Darmſtadt, 7) Rhein. E.-G. in Köln, 8) Thür. 
E.-G. in Erfurt, 9) Tilſit-Jnuſterb. E.-G. in Tilſit, 10) Weſtholſtein. E.-G. 
in Neumünſter. 
 
Redakteurverband. 
 
Die Konferenz des Verbandes findet Mittwoch, d. 12. Juni, nachm. 
3 Uhr im oberen Saale der Buauer Bierhalle, Johannisfahrtſtr. 3, ſtatt. 
- Magdeburg, 26./5. 78. A. Schröder. 
 
Otto Hübner's ſtatiſtiſche Tafel (Verlag von Wilh. Rommel in 
Seautfurt a. M.) iſt in neuer (27.) Auflage eri<hienen. Auch in dieſem 
ahrgange wird in der gewohnten Anordnung eine den ganzen Erdtheil 
umfaſſende Auskunft inbetreff der Statiſtik nach dem zur Zeit der Dru>- 
legung vorfindlihen Stande geboten. Den politiſ<en Veränderungen im 
Orient wurde Rechnung getragen, ſoweit dies nach dem proviſoriſchen 
Ergebniß der lezten Wochen mögli war. -- Der Preis dieſes ſc<häß- 
 
Briefkaſten. Hru. F. P. in E. An die Red. des „Anzeig.“ 2c. 
abgegeb. -- Hrn. Lb. in C. Dsgl. -- Hru. E. K. in W. Wir wiſſen 
niht, welhe Nr. Sie meinen. Au<h beſteht ja eine Stliale der Klink- 
hardt'ſchen Verlag8hdlg. in Wien. -- Hrn. W, F. in Soll womög- 
baren Aufflärungsmittels über Größe, Regierungsform, Bevölkerung, | lich noc< vor den ſtenograph. Berichten über den Lehrertag erſcheinen. -- 
Heere, Kriegsſchiffe , Staatseinnahmen und Schulden, Ein- und Aus- 3 ET. P. in F. Mit allem einverſtanden. Hrzl. Gruß! -- Hrn. 
fuhr 2c. aller Länder der Erde iſt der biöherige: 50 Pfennige. . F. in L. Warum allemal ſo ſpät, daß wir uns den Satz einer Num- 
mer zerſtören müſſen, um die Aufnahme noh zu Ge bgngen? -- Hru. 
. W. in B. Jn nächſter Nummer. -- Hru. Dr. G, in W. Erhalten. 
--- Hrn. Prof. W. in H. Wir können zu keinem andern Reſultate ge- 
langen. = Hru. C. W. in S, Wollen ſehen. Kleinlihe Nörgeleien 
lieben wir allerdings nicht. Konkurrenzarb. bis Eude Sptbr. = Hrn. 
Dr. P. S. in M. Erhalten. Herzl. Dank! -- Bis 27./5. abds,. 
eingeg.t „Die Natur iſt“ --. 
 
Nac< Schluß dieſer Nummer kommt uns vom Erfurter Lehrer- 
vereine ein 
Aufruf an Preußens und Deutſchlands Lehrer 
zu, dahingehend, e8 möchten, wie genannter Verein bereits gethan, alle 
preußiſc<en und deutſchen Lehrervereine Vertrauensadreſſen an Se. 
 
 
Zweiter Deutſcher Lehrertag. 
Zur vorläufigen Tage8ordnung ſind einige, aus Nachfolgendem zu erſehende Aenderungen bez. Ergänzungen nachzutragen: 
1) Organiſation des Deutſchen Lehrertages. Ref. Rapmund-Berlin, Bu<h witß- Berlin. -- 2) Eingabe an den Reichstag, betreffend 
die Paragraphen 223, .230 und 232 des Strafgeſeßbuches für das deutſche Reich. Ref. Pfeiffer-Fürth, Kutſ<- Elbing. -- 3) Aus den „Fragen 
zum Unterricht8geſete.“ Ref. Exer t-Berlin. a. Lehrerbildung. Ref. Hohenſtein-Brandenburg, dbd. Lehrerbeſoldung. Ref. Rapmund»-Berlin. 
6. Religionsunterricht. =- 4) Lehrerinnenfrage. Ref. Grewe-Halberſtadt. =-- 5) Verſchiedene Berechtigungen und deren Einfluß auf den eigentlichen 
IEE Zolfsſchule. -- 6) Stellung der Lehrer in der Gemeindeverwaltung. Ref, Wiegler-Frankfurt a. M. -- 7) Schulſparkaſſen. Nef. 
rder-Berlin, . 
Diejenigen Referate zu den „Fragen zum Unterricht8geſetz“, welche die Herren Stolley-Kiel und Reichart-Zerbſt bereit waren zu 
übernehmen, konnten in Fortfall kommen, ſofern ſich im Verlauf der betreffenden Ausſ<hußkommiſſton3arbeiten herausſtellte, daß über die betreffenden 
Gegenſtände unter den eingegangenen Fragebeantwortungen eine Majoritätsanſiht vorhanden war. Für die Gegenſtände unter 36 und 5 ſchweben 
die Verhandlungen wegen Uebernahme eines Referats noMm, des8gleihen wegen der Referate, bez. Korreferate zu Gegenſtand 4, 6 und 7, Etwaige 
Vorſchläge in dieſer Beziehung bittet der Unterzeichnete umgehend machen zu wollen. 
Auf wiederholte Anfragen erklären wir, daß jeder Lehrerverein innerhalb des deutſ<en Reiches, ob er nun zum Deut- 
ſc<en eg reine gehöre oder niht, na<H den Erfurter Beſchlüſſen berechtigt iſt, ſih auf dem zweiten Deutſchen Lehrertage wver- 
treten zu laſſen. 
Den geehrten Vorſtänden der Zweigvereine unſer8 Deutſchen Lehrervereins8 theilen wir mit, daß, wenn Zeit und Umſtände es in Magde- 
burg geſtatten, eine Zentralvorſtandsſizung daſelbſt abgehalten werden wird. | | 
Die verehrlichen pädagogiſchen Blätter de8 deutſ<en Reiches werden um gefällige Weiterverbreitung dieſer Mittheilung gebeten. 
Berlin, den 8. Mai 1878. 
Der geſchäftsführende Ausſchufßz des zweiten Deutſchen Lehrertages und des Deutſchen Lehrervereins. 
O. Tierſ<, Vorſitzender, C. Auguſtſtr. 45. 
 
X. Generalverſammlung des Vereins für wiſſenſchaftliche Pädagogik in Dresden. 
Die diesjährige Generalverſammlung ob. Ver. findet in der Pfingſtwoche in der Aula der höheren Töchterſchule in Dresden-Friedrich- 
ſtadt, Löbtauerſtraße, ſtatt. 
Die Vorverjammlung beginnt am 10. Juni abends 7 Uhr, die wiſſenſc<haftlichen Verhandlungen dauern am 11. (Dienstag) von 8--?/512 Uhr 
vormittags und 2--4 Uhr nachmittags und am 12. (Mittwoch) von 8--12 Uhr früh. Ueber Wohnungen u. ſ. w. giebt nähere Auskunft Herr Ober- 
lehrer Bahnert, Dres8den-Friedrichftadt, Löbtauerſtraße 23. | | | 
Zur Verhandlung kommen die Abhandlungen aus dem 10. Jahrbuch de8 Vereins, heraus8geg. von Prof. Dr. Ziller und erſchienen bei 
Hermann Beyer & Söhne in Langenſalza : Keferſtein, Theſen zum naturwiſſenſ<haftlichen Unterricht. -- Wiget, Zur methodiſchen Behandlung des 
Liedes im Geſangunterrichte. -- Derjel e, Jntervallvorſtellung oder Muskelempfindungen, die Grundlage der Trefffähigkeit beim Singen. = Juſt, 
Leſebuch für das dritte Schuljahr. -- Bergner, Gründe gegen Dr. von Sallwürk's Kritik des Thrändorf'ſhen Leſebuhes für das dritte Schuljahr. 
=- Lindener, Das ethiſc<h-religiöſe Material der jüdiſchen Königszeit. =-- Thrändorf, Geometrie im Anſchluß an die Heimatskunde. -- Kehrbah, 
Fedor Flinzer's Zeihenmethode. -- Altenburg, Die Leichenrede des Perikles. =-- Hartung, Ueber die Grenzen der Nachahmung. -- Juſt, Die Unter- 
richtsmethodik und ihre Begründung. -- Thrändorf, Bemerkungen zu Reinſtein's „Frage im Unterricht“. -- Derſelbe, Wie ſoll die Pädagogik mit 
ihren Hilfswiſſenſc<aften auf Seminaren gelehrt werden? = Ballauff, Graſſmann's Wijſſenſ<haftslehre. = Ziller, Der Streit mit Herrn Dittes. | 
Für diejenigen, die dem Vereine fern ſtehen, laſſen wir hier einiges über Zwe, Mitgliedſchaft u. ſ. w. folgen: Zwe des Bereins iſt 
die Förderung der wiſſenſchaftlichen Pädagogik und ihre Verbreitung durc< Lehre und Scrift. Jnsbeſondere ſollen pädagogiſche Fragen Jeſtellt, 
wiſſenſchaftlic) beantwortet und diskutirt, die Ergebniſſe aber veröffentlicht werden. Als Mittel zur Erreichung des Zweckes dienen: 1) das Jahr- 
buch des Vereins für wiſſenſc<haftliche Pädagogik, 2) die Erläuterungen zu demſelben (Protokolle von der Generalverſammlung und Mittheilungen) 
und 3) die Verſammlungen der Mitglieder. Zur Erwerbung der Mitgliedſchaft bedarf es der Anmeldung bei den Vorſtandsmitgliedern des Bor- 
ortes, der feit Beſtehen des Vereins Leipzig iſt. Die gegenwärtigen Mitglieder des Vorſtandes ſind: Prof. Dr. T. Ziller, Präſident (Sidonien- 
ſtraße 40, M0), Jnuſtitutslehrer A, Fleiſc<ha>er 1. (Querſtr. 35 pt.) und Juſtitut8lehrer K. Siegel 2. Sekretär (Rittergut Stötteritz bei Leipzig). 
Der jährliche Beitrag beträgt 3,50 M. Die Rechte der Mitglieder beſtehen in a. unentgeltlichem Empfange aller während ihrer Mitgliedſchaft er- 
ſcheinenden Vereinsſchriften, b. Stimme und Wahlfähigkeit auf den Generalverſammlungen und 6, Bennüung der Comeniusſtiftung hier, 
(Um NaddruF wird gebeten!) |
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.