Full text: Allgemeine deutsche Lehrerzeitung - 32.1880 (32)

331 
Ungariſches Volksſchulweſen. Ju Stuhlweißenburg iſt ſoeben 
eine intereſſante Broſchüre des Grafen Eugen Zichy über das ungariſche 
Volksſ<ulweſen erſhienen. Graf Zichy hat im Monat Mai in der Stuhl- 
weißenbürger Kongregation einen Antrag auf die Bildung von Volk3- 
erziehungsvereinen eingebra<ht. Der Antrag wurde prinzipiell angenom- 
men. Seither hat der Graf ſeine Vorſchläge detaillirt und einen ein- 
gehenden Statutenentwurf der zu kreirenden Vereine auSgearbeitet. 
erſelbe wird in dieſem Monat dem Plenum, von einem Sculkomite 
befürwortet, vorgelegt werden. Die Vereine bezwe>en die Ueberwachung 
des Schulbeſu<s der ſchulpflichtigen Kinder, die Unterſtüßung ärmerer 
Schulkinder, die Einbürgerung des Gratisunterrichts, landwirtſchaftliche 
Uebungen, die Errichtung von Volks- und Jugendbibliotheken 2c. 2c. In 
der Motivirung ſeiner Vorſchläge führt Graf Zi<y an, daß von den 
ſchulpflichtigen Kindern in Ungarn mehr als 600 000, d. i. ein Drittel 
aller Schulpflichtigen, tatſächlich gar keine Schule beſuchen, die Kinder an 
vielen Orten nur 3--4 Monate im Jahre die Schulen beſuchen, Hundert- 
tauſende von Sculkindern keine Schulbücher beſitzen, von jenen Kindern, 
welche die Schule verlaſſen, nur drei Viertel leſen und ſchreiben können, 
ein Viertel aber nur leſen kann, in 200 Gemeinden von über 5000 See- 
len i. IJ. 1876 no< keine höhere Volksſhule ſich befand, im Verhältniß 
zu den ſchulpflichtigen Kindern in Ungarn 7000 Sculen fehlen, ein Drittel 
der Lehrer keine Qualifikation beſitzt u. |. f. Das ſind ſehr traurige 
Zuſtände, welche zur Genüge dartun, daß die ungariſchen Volksſchulgeſeße 
von 1868 und 1876 eine höchſt mangelhafte Durchführung finden. All' 
das hat Graf Zichy in der erwähnten Broſchüre dargelegt. Es ſeien hier 
aus der Vorrede zu ſeiner Broſchüre einige markante Stellen mitgeteilt. 
Graf Eugen Zichy ſchreibt u. a.: „Es ſ<merzt mich, dieſe Zuſtände dar- 
ulegen, aber mein PatriotiSmus iſt zu glühend, als daß 1i< auf die 
unde nicht hinweiſen ſollte, als daß ic< es nicht ausſprechen ſollte, die 
auf das Wohl des Volkes abzielenden Volksſc<hulgeſetze ſeien noh lange 
nicht - dur<geführt. Sie ſind neben andern Gründen au<H de8halb nicht 
durchgeführt, weil fie an vielen Orten einer ſo großen Gleichgiltigkeit be- 
gegnen, daß die beften Jnuſtitutionen an derſelben Sciffbruch erleiden 
müſſen. Seit vier Jahren vom politiſchen Leben vollſtändig zurügezogen, 
waren alle meine Beſtrebungen auf die Entwiädlung der Jnduſtrie ge- 
richtet. Meine Bemühungen im Intereſſe der in Verfall geratenden Land- 
wirtſchaft, der hinſiehenden Jnduſtrie und des unentwielten Handels in 
Ungarn führten mich zu der Ueberzeugung, daß Landwirtſ<aft, Handel 
und Induſtrie ſo lange keine beſſere Richtung einſ<lagen und ſo lange 
mit dem Auslande nicht konkurrenzfähig ſein werden, bis unſer S<ul- 
weſen, als die Grundbedingung jedes Fortſchritts, auf ein höheres Niveau 
gehoben erſcheinen wird -- bis unſer Bürgertum auf dieſem Gebiete ein 
geiſtiges Kapital erworben hat, welches zu einer erfolgreichen Weiter- 
bildung unerläßlich iſt. Das iſt das eigentliche Motiv, we8halb ic< von 
meinen Beſtrebungen für die Jnduſtrie ablaſſe und meine Wirkſamkeit 
der Hebung des Volksſchulweſens zuwenden will.“ -=-- Das ſind goldene 
Worte, und es wäre zu wünſchen, daß ſie in Ungarn au<h beherzigt wer- 
den. Graf Eugen Zichy iſt in ſeinem Vaterlande ſo populär, daß er es 
wagen darf, jeinen Lands8leuten die Wahrheit einmal offen ins Geſicht zu 
ſagen. Ob ſeine Worte aber auch den gewünſchten Erfolg haben werden, 
das iſt bei der in Ungarn herrſ<enden Jndolenz kaum anzunehmen. (P.L.) 
Künſtliche Früchte. Am 5. September d. J. ſind 25 Jahre ver- 
gangen, ſeit Herr Kommerzienrat Arnoldi in Gotha die Herausgabe 
ſeines Obſtkabinets begann, eine Sammlung nachgebildeter Früchte, welc<e 
gegenwärtig in 53 Lieferungen 154 Aepfel, 114 Birnen, 1 Aprikoſe, 
2 Pfirſiche. 47 Pflaumen und Zwetſchen enthält. Herr Arnoldi hat ſich 
dur< dieſes Unternehmen um Theorie und Praxis des Obftbaues8 große 
Verdienſte erworben und allgemeiner Anerkennung zu erfreuen gehabt. 
Das Obſtkabinet, deſſen einzelne Exemplare von Pomologen erſten Ranges 
beurteilt und beſchrieben wurden, hat ſehr weſentiich zur Beſeitigung der 
Verwirrung in der Bezeichnung, ſowie zur genaueren Kenntniß der Obſt- 
jorten beigetragen und wegen der Treue der Nachbildungen, der Richtig- 
keit der Benennungen, der Zuverläſſigkeit der Beſchreibungen nah und 
ſern Eingang gefunden. Ju neuerer Zoit wird dasſelbe nicht nur als 
unentbehrliches Lehrmittel in gärtneriſchen und landwirtſchaftlichen Lehr- 
anſtalten verwendet, ſondern dasſelbe hat auF& mehrfaH im Muſeum als 
Kunſtwerk einen ihm gebührenden Platz eingenommen. Möchte es Herrn 
Arnoldi vergönnt ſein, das Obſtkabinet im Intereſſe der Wiſſenſchaft noch 
viele Jahre fortzuſezen und dieſe wertvolle Sammlung durch neue Liefe- 
rungen zum Nutzen engerer und weiterer Kreiſe zu vergrößern. 
(Goth. Ztg.) 
Kurze Mitteilungen. Zm deutſchen Reiche giebt es, wie das 
„Päd. Litbl.“ mitteilt, 96 Taubſtummenanſtalten, davon in Preußen 
53, in Baiern 14, in Württemberg 7, in Sachſen 4, in Elſaß-Lothringen 3, 
in Baden und Heſſen je 2 und in den übrigen Staaten 11. 
-- Als Zeichen der Zeit bringt die „Pr. Lz.“ die amtliche Mitteilung, 
daß die Kreisſ<hulinſpektion über ſämtliche Kieler Volks8ſ<Hulen dem 
Herrn Propſt Pfarrer Jeß und die Lokalſchulinſpektion unter dieſem 
Herrn 8 andern Geiſtlichen übertragen ſei. Die Hoffnung, daß über das 
ieler Volksſ<ulweſen ein Schuldirektor (Fachmann) geſebt würde, iſt 
alſo zu Waſſer geworden. 
-- Zn dem Regierungs8bezirk Köln hat ſic<h in der letzten Zeit der 
Wohltätigkeitsſinn in hervorragender Weiſe kundgegeben. Die Re- 
gierung veröffentlichte ein Verzeichniß 
 
der leßtwilligen Vermächtniſſe und | 
Quartal d. J., welches die Geſamtſumme von 264 150 M. repräſentirte. 
Heute iſt dieſes Sümm<<en mit einem Schlage auf faſt 3/; Mill. M. 
geſtiegen und zwar dadurch, daß die Frau Witwe Abraham von Oppen- 
heim der Stadt 600 000 M. zur Errichtung eines Kinderkrankenhauſes 
für alle Konfeſſionen ſchenkte. Der Gemahl dieſer edelſinnigen Dame, 
welcher vor ca. Jahresfriſt ſtarb, hat in ſeinem Teſtamente auc<h erheb- 
liche Summen zu wohltätigen Zwecken ausgeworfen. 
-- Eine Maſſendenunziation, erzählt die „Pr. Lhrz.“ aus 
Eſſen, erregt in hieſigen Lehrerkreiſen großes Aufſehen. Ein hier erſt ſeit 
einigen Jahren angeſtellter evangeliſcher Lehrer hat das ganze Lehrer- 
kollegium der evangeliſ<en Gemeinde mit dem Rektor an der Spiße mit 
Umgehung der Lokal- und Kreisſ<hulinſpektion direkt bei der königlichen 
Regierung in Düſſeldorf denunzirt, und zwar wegen unerlaubten „Han- 
dels", „Schacders' und „ſOHmählichen Wuchers"“ mit den in den Sculen 
zum Gebraum kommenden Schulbüchern. Die Veranlaſſung zu dieſem 
Scritt findet der Denunziant darin, daß die Lehrer aus dem Verkauf 
der von ihnen herausgegebenen oder in den hieſigen Schulen eingeführten 
Screibhefte und Schulbücher einen kleinen Vorteil zu Gunſten der hier 
beſtehenden Lehrerwitwenkaſſe ziehen. Die Anklageſchrift liegt den Leh- 
rern gegenwärtig zur Beantwortung vor. 
-- Das großh. heſſijſ<e Miniſterium hat, um eingetretene Zweifel 
über die Art, wie Schulkinder die gegen ſie erkannten Freiheits- 
ſtrafen zu verbüßen haben, zu beſeitigen, beſtimmt, daß, wenn ein 
Schulkind zu einer Gefängniß- oder Haftſtrafe verurteilt iſt, oder eine 
nict beizutreibende Geldſtrafe dur< Gefängniß oder Haft zu verbüßen 
hat, die Vollſtrefung, ſofern die Umſtände e8 nur irgend geſtatten, wäh- 
rend der Schulferien und ohne daß das Kind mit erwachſenen Sträf- 
lingen in einen und denſelben Raum gebracht wird, erfolgen ſoll. 
-- Zu den Abiturientenprüfungen an den höheren Schulanſtal- 
ten in Elſaß-Lothringen hatten ſig, wie die „Köln. Ztg.“ mitteilt, 
im ganzen 70 Gymnaſiaſten, 13 Realgymnaſiaſten und 10 Realſchüler 
gemeldet, zuſammen alſo 93. Von dieſen haben 84 die Prüfung beſtan- 
den, 6 mit „vorzüglich“, darunter 2 geborene Elſäſſer. Unter denen, 
welche das Examen beſtanden, befinden ſi im ganzen gerade 42 qe- 
borene Elſaß-Lothringer, die andere Hälfte bilden mit wenigen Aus8nah- 
men die Söhne der eingewanderten Deutſchen, alſo hauptſächlich der Be- 
amten und des Militärs. Jm allgemeinen neigen die Elſaß-Lothringer 
wenig für den Staatsdienſt, und es wird unter dieſen Umſtänden wohl 
noh einige Zeit dauern, bis die Beamtenſtellen des Reichslandes, nament- 
lic) ſoweit für ſolche akademiſche Bildung verlangt wird, mit einheimiſchen 
Kräften beſetzt werden können. 
-=- Im oberöſterreichiſhen Landtage ſc<lug der Schulaus- 
j<H<uß Erleichterungen beim S<hulbeſu<, bei Schulſtrafen, bei Benutzung 
von Lehrbüchern, beim Unterricht in weiblichen Handarbeiten vor, und 
eine Erhöhung der Tagegelder für den Beſu; von Lehrerkonferenzen von 
2 auf 3 Gulden. Von klerikaler Seite regnete e8 bei dieſer Gelegenheit 
Angriffe auf Schule, Sculgeſes und Schulbehörden. BiſHbof Rudigier 
betonte zu drei verſchiedenen malen, daß er das Oberaufſichtsreht des 
Staates über die Schule unter keinen Umſtänden anerkennen werde, wofür 
ihn der Abg. Wichoff für den Hauptſtörenfried auf dem Sculgebiete 
erflärte. Der Statthalter betonte, daß die Sc<hulgeſetze gehalten werden 
müßten, ſo lange ſie beſtänden. Die Ausſ<Hußanträge wurden ſc<ließlich 
genehmigt, nur nicht jener, betr. die Tagegelder für Lehrerkonferenzen. 
-=- Ein originelles Geſ<enk machte die Lehrerſ<haft des Kan- 
tons Baſelland dem Lehrerveteran Nebel zu ſeinem 50jähr. Amtsjubi- 
läum. Sie ließ ihm nämlich auf einem Karton das Lied: „Goldne Abend- 
ſonne“ mit Notenköpfen aus 10-Frankenſtü>en überreichen. Ob einen 
Vers oder alle zehn, iſt leider nicht geſagt. 
-=- Im Kanton Schwyz beſteht ſeit 2 Jahren die 7jährige 
Sc<hulpfli<ht. Durch die Heßerei der „Shwyzerzeitung“ und die Be-= 
mühungen des Pfarrhelfers Dr. Reichlin war aber doch eine Petition 
beim Kantonsrat gegen das 7. Schuljahr eingereicht worden. Die „Sc<w. 
Lhrz.“ berichtet hierüber: „Ju dieſer wichtigen Schulfrage nimmt die 
ſhwyzeriſche Geiſtlichkeit eine ehrenhafte Stellung ein, denn die große 
Mehrheit ſteht ganz entſc<hieden für die neue Shulorganiſation ein. Das 
jüngſt verſammelte geiſtliche Kapitel von Shwyz hat auf einen poſitiv 
geſtellten Antrag faſt einſtimmig beſchloſſen, es jei dem Ho<hw. Herrn 
omherrn Pfarrhelfer Redaktor Dr. Martin Reichlin Mißbilligung und 
Tadel auszuſprechen wegen ſeiner Agitation gegen das ſiebente Schuljahr, 
und er ſei vor weiteren Wühlereien zu warnen.“ 
-- Zn Holland beſuchen im ganzen 525 000 Kinder die Volks8- 
ſ<ulen. Davon kommen 300 000 auf die Gemeinde-, 125 000 auf die 
konfeſſionell - proteſtantiſ<en und 100 000 auf die katholiſchen Schulen. 
Die 300 000 Kommunalſ<ulkinder werden dem Staate nach dem neuen 
Volksſ<hulgeſeßs 17 Millionen Gulden oder für jedes Kind jährlic< 56*?/z 
Gulden koſten. Erforderlich werden dafür geachtet 750 Schulen mit 
ebenſo viel Oberlehrern und 7500 Hilfslehrern. 
=-- Die Pariſer Tage&8preſſe hat ſic) wieder um ein S<mut- 
blatt bereichert; feit dem 28. v. M. wird ohne Scham in den Straßen 
ausgerufen: „Le Pornographe, journal des cochons“ . . . 
 
Briefkaſten. Die Herren Preisrichter erſuchen wir, bei ſämt- 
li<en in dieſem Jahre abzudruckenden Konkurrenzarbeiten nur 6 Rang- 
Schenkungen zu Scul-, Kirhen- und andern Zween aus dem erſten : ſiafen zu unterſ<Heiden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.