Full text: Jahrbuch des Vereins für Wissenschaftliche Pädagogik - 36.1904 (36)

La Changon de Roland. 11 
 
des 16. Jahrbunderts, wo Frankreich am Rand des Ab- 
grundes Stand, und jetzt von Spanien, wie früher von 
Kngland in Seiner nationalen Existenz Sich bedroht Sah, Siegte 
der politische, nationale Sinn, der Sich Sogar in Heinrich IV. 
über das religiöSe Gefühl hinwegsetzte. Gabriel Hannotaux 
hat in Seinem berühmten Werk über Richelieu nach- 
gewiesen, dass diegser ein treuer Vertreter der nationalen 
Veberlieferung war. Diegses VersSchaffte ihm den . Sieg 
über Seine vielfachen Feinde. 
Unwidersteblich war diese Macht, die Sich in der 
Politik, wie in Sprache und Literatur ausgeprägt hat. 
Das politische Denken und Fühlen ist in Frankreich 
So rege, 80 intensiv, dass Verwirrungen und Revolutionen 
Sich aus demsSselben erklären lasSsen. Es fühlen Sich 80 
Viele berufen, den Staat zu reformieren, es will womöglich 
ein Jeder ein Karl der GrossSe Sein, und dem vStaatsleben 
das Gepräge Seiner PerSönlichkeit aufdrücken. Daher die 
Lebhaftigkeit und Bitterkeit der politiSchen Kämpfe, daher 
aber auch der rasSche Sieg des Prinzips der Ordnung, 
und die Begeitigung der Verwirrung. Wie Siegte dieses 
Prinzip in Louis XIV. und in Napoleon I! 
Dadurch, dass die Könige Sich für Privat- und 
ParteiinteresSen haben gewinnen lasSen, haben Sie ihr 
Prestige verloren. Nur demjenigen, welcher für die all- 
gemeine Wohlfahrt Sorgt, gibt Sich Frankreich voll- 
Ständig und dauernd bin. 
Sehen wir nicht in unsern Tagen, was die Regierung 
vermag, welche Sich auf den Staatsgedanken Stützt! 
In der Literatur baben nur diejenigen dauernden 
Ruhm erobert, welche der Kinfachheit und Harmonie der 
Form in hohem Mass genügt haben. 
Es ist meines Erachtens klar, dass die Lektüre des 
Rolandgliedes an den Anfang der franzöSiSchen Studien 
gehört. 
Wie viele Beziehungen hat dieses Lied zu den in 
deutschen Schulen, in Geschichte, Deutsch, Religion be- 
handelten Stoffen! (Völkerwanderung, EvangeliSierung- 
der Heiden, Karl der Grosse, Rittertum, Kreuzzüge). 
Die von mir aus der trefflichen ÜberSetzung von 
Maurice Bouchor getroffene Auswahl, ist wohl etwas zu 
lang ausgefallen, aber dieselbe kann nach Bedürfnis ge- 
kürzt werden --- durch kurze Erzählung lassen Sich die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.