Full text: Jahrbuch des Vereins für Wissenschaftliche Pädagogik - 36.1904 (36)

La Chanson de Roland. 7 
 
reichs Schreibt Gaston Paris:*) „Le Souvenir populaire du 
grand empereur n'a pris qu'en France la forme de l'epopee. 
C'est que le France, plus que tout autre pays, avait avec 
cet ideal une affinite profonde. Sä nationalite, constituce 
peu de temps apres la mort du grand empereur, eut des 
Vorigine une tendance unitaire que contrariait 1a feodalite 
germanique dont elle avait revetu le forme. Morcelge en 
mille petits Ktats, priv&e de pouvoir central, denucte de 
force et de Splendeur politique, elle Se rappela avec en- 
thousiasme le temps oü l'empire franc, avec lequel elle 
S'identifia, etait une monarchie puisSante et glorleuse, 
dirigeant 1a chretiente et propageant chez les infideles les 
Jumieres de 1a foi. Ce Souvenir SatisfalSait ce double 
besoin d'unite et d'expansSion qui a toujours marque 
le caractere francais, aussi le temps de Charlemagne 
devint-1], pour des Silecles, 1! äge d'or Vers lequel on 
tournait Sans cesSe les yeux. 
Dass Karl im „Roland“ uns als Führer einer Armee 
von Kreuzfahrern entgegentritt und Frankreich als „Haupt 
der Christenheit“ Sein eignes Wegen in dem Kaiser dar- 
gestellt findet, iSt offenbar. Seine Gestalt wird mit der- 
Selben rührenden Liebe als „donce France“ umfangen. 
Man merkt es dem trouvere an, wie entSetzlich ihm der 
Gedanke wäre, Karl könnte der Unbesonnenheit und 
Sorglogigkeit beschuldigt werden. Es ist klar, dass für 
die Herzen der Helden Karl und Frankreich eins und 
dasSelbe Sind. Selbst der Verräter Ganelon lässt nichts 
auf Karl kommen (1, 29). In IIL 26--29 beansprucht er 
in geschickter Weise das Recht der Rache für die von 
Seiten Roland erlittene Kränkung. Und hier, in der 
Cour pleniere, wo Karl nicht mehr Heerführer, 
Sondern nur VorSitzender ist, würde mancher Baron 
die Anschauung Ganelons teilen, wenn nicht von Thierri 
geltend gemacht würde: war denn Karl, Frankreich mit 
dieser Rache gedient? Diese Betrachtung Stellt wieder 
das allgemeine Wohl über das Recht der Priyvatfehde, 
und das Gottesgurteil fällt zu Gunsten dessen, der der 
Liebling des Himmels und des Volkes 1st. 
Diese 80 hochgehende Begeisterung, die das ganze 
Lied wie die Seele des Volkes durchdringt, bezeichnet 
1) Histoire poetique de Charlemagne, 462.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.