Full text: Jahrbuch des Vereins für Wissenschaftliche Pädagogik - 42.1910 (42)

wo 
Die lateinische Syntax im Anschlusse an die 
Lektüre . | | 
. wm .- 
Eugen Bolis, K. K. Professor, Brüx 
1. Der genitivus eriminis- Der Prozess des Milti- 
ades gab in der Darstellung des Cornelius Nepos die 
Gelegenheit, eine Reihe von Redewendungen zu lesen und 
kennen zu lernen, die der Gerichtssprache angehören ; 
1. aeeusatus ergo est proditionis; 2. eum ipse pro 8e dicere 
non posSet; 3. verba fecit frater eius; 4. causad cogmita, 
5. und 6. eapitis absolutus, pecunia multatus est; 1. lis 
quinquaginta talent Saestimata est; 8. in vineula publica 
eoniectus est.t) 
Weitere Beispiele ähnlicher gerichtsüblicher Redens- 
arten begegneten bald nachher in der Erzählung von dem 
Prozesse des Themistokles, von Seiner Flucht und von 
Seinem Tode: 1. ob eundem rumorem, quo damnatus erat 
Miltiades; 2. qut cum absentem accusarent, quod . . «; 
3. hoc erimine absens damnatus est; 4. quod proditionis 
esset damnatus. *) 
In der Biographie des Aristides wurde geleSgen: e&x- 
Sitio decem annorum multatus est. *) 
1) Corn. Nep., vita Milt, 7. Kap. 
2) ebenda, vita Them., 8. und 10. Kap. 
8) ebenda, vita Arist., 1. Kap.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.