Full text: Pädagogisches Archiv - 8.1866 (8)

-- 119 -- 
verbreitet, wie denn überhaupt zwiſchen Gelehrten und Ungelehrten 
keine8Swegs die Scheidewand beſtand, welche, wie Vilmar fabelt, dur< 
das Lateiniſche und Griehiſche damals aufgeführt ſein ſoll. Von da 
ab hatten ſi< denn die Schulen in der Stille weiter entwidelt oder 
auc< nicht entwickelt, je nachdem einzelne Perſönlichkeiten da waren, 
wel<he neues Leben und Bewegung in dieſelben zu bringen und jie 
namentlich mit den anderweitigen Bildungselementen in Verbindung zu 
ſeen wußten. Das Jntereſſe der ſtädtiſchen Behörden war ein ge- 
ringes : man überließ die Schulen ſich ſelbſt, wenn niht große Unord- 
nungen einriſſen und die Gefahr der Auflöſung drohte. Bedeutende 
Lehrer waren ſelten, waren auc< nicht aus Franke8 Schule hervorge- 
gangen. So friſteten ſie ein kümmerliches Daſein, bis mit Wolf ein 
neuer Geiſt in dieſelben kam. Wolf iſt auc<, wo er nicht direkt durch 
ſeine Schüler eingewirkt hat, für Norddeutſchland, das ſeine Söhne nach 
Halle ſchi>te, doc< der eigentliche Regenerator unjerer Schulen geworden. 
Einer von Wolfs Schülern war nun auc<h damals der Nector Heinzel- 
mann in Salzwedel. 
E8 war nun auch da, wohin dieſe Wolfianer kamen, von den 
jede8maligen Verhältniſſen abhängig, ob ihnen ein Wirken gelingen ſollte, 
Nicht alle waren, wenn auc<h begeiſterte Philologen, zugleich begabte 
Lehrer, beſonnene Pädagogen, Wolfs eigene Natur war dem Pädago- 
giſchen fremd. EZ reichte ſchließlich doc< nicht aus zu ſagen: habe Geiſt 
und wiſſe Geiſt zu we>en. Der kleine Dienſt, um es jo zu jagen, er- 
forderte tauſend Dinge, von denen Wolf entweder keine Ahnung hatte 
oder die er verachtete und verſc<mähte. Die bedeutenden Lehrer waren 
doch die, in denen Wolfs und Niemeyers Geiſt ſich zu einer lebendigen 
Einheit verbanden. Und in welche Verhältniſſe traten ſie ein! Von der 
finanziellen Seite will ih nicht ſprechen: ich habe zunächſt nur die Stel- 
lung zu den übrigen Lehrern, zu den Behörden der Stadt, zu der Geiſt- 
lichfeit im Auge. Der Rector führte eben nur den Namen Rector: in 
der That regierte er wenig, er war eigentlich nur Lehrer der oberſten 
Klaſſe, und mußte die übrigen Lehrer gehen laſſen, wie es ihnen be- 
liebte oder wie e8 hergebra<t war. Von einer innern Organiſation 
der Schule zu einem gemeinſamen Streben auf ein gewiſſes Ziel hin, 
von einer wirklichen Einheit, von den Einrichtungen, dur< welche dieſe 
Einheit ſollte geſ<affen werden, war nicht die Rede. Jeder von den 
Lehrern ſtand ſo für ſich allein und wirkte ſo gut er konnte. Wo eine 
gewaltſame oder geiſtig bedeutende Natur an der Spike ſtand, unter- 
warf ſie ſich vielleicht die andern, obwohl auch hier Renitenz genuz blieb ; 
von einer freiwilligen Unterordnung unter eine höhere Autorität war
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.