Full text: Pädagogisches Archiv - 8.1866 (8)

-- 8309 -- 
gearbeitet iſt, ſheint uns wie die meiſten Specialwörterbücher für die 
betreffende Lehrſtufe zu viel zu enthalten. Nachweiſe wie ibam, as, at,“ 
imperf, von eo ſollte doch fein Quintaner mehr nöthig haben, und 
dur< Bemerkungen wie unter convoco: convocata familia (abl. abs.), 
nac<dem er das Hausgeſinde zuſammengerufen hatte (vergl. auch unter 
congentior, propior und öfter) wird das Wörterbuch geradezu zur 
Cſelsbrüe. Doch iſt das Ganze ſchön groß correct und auf gutem 
Papier gedru>t und mag ſich ſo für die Lehranſtalten, in denen über- 
haupt Phädrus geleſen wird, zunt Gebrauche empfehlen. 
Reval. Dr. S. Ebeling. 
Uranus. Die Mythologiſchen Dichtungen der alten Griechen und Römer. Von 
I. Priedemann. Berlin, Hugo Kaſtner & Co. 8. X]. 344. Ohne Jahres- 
zahl. 
Wir erwähnen dieſe8 Buch, wel<hes übrigens, abgeſehen von den 
„ZÜuſtrationen, mit denen Herr Maler Worms den Uranus geziert hat“, 
nicht übel ausgeſtattet iſt, nur, weil e8 uns von einer verehrl. Nedaction 
zugeſandt ward. Stil und Inhalt machen e8 unmöglich, daſſelbe ſeiner 
Beſtimmung gemäß „einer lieben und wißbegierigen Jugend als einen 
Leitfaden in die Hände zu geben, aus dem ſie Belehrung beim Leſen 
alter Klaſſiker ſ<höpfen und ſich Raths erholen und das Verſtändniß 
des Geleſenen vermitteln könnte“! Man leſe nur 3. B. p. 179: „2) 
Erichthonius. Einer der zunächſt folgenden Herrſcher in Athen iſt E., 
von dem die älteſte griechiſche Mythe Mancherlei fabelt. Sie nennt ihn einen 
aus der Erde Gebornen, womit wohl weiter nichts bezeichnet werden 
ſoll, al8 daß er ſeiner Geburt nac<h ein Landeskind oder Eingeborner 
geweſen und nicht erſt aus der Fremde her eingewandert iſt; ferner 
läßt ſie ihn von der Minerva, der Schußgästiin Athens ſelbſt erzogen 
werden, womit höchſt wahrſcheinlih ſein ausgezeichneter Verſtand und 
jeine Weisheit ſymboliſc< bezeichnet werden ſoll; endlih ſoll ex mit 
Schlangenfüßen verſehen geweſen ſein, womit ſie ganz treſfend ſeine 
Bedäctigkeit und reiflihe Ueberlegung in ſeinen Unternehmungen be- 
zeichnet, die er gezeigt und die ihn vor Uebereilung und daraus er- 
wachſendem Nachtheil bewahrt haben mag. Auch wird ihm die Erfin- 
dung der Kunſt, mit vier Pferden zu fahren, zugeſchrieben“ u, ſ. w. 
1. Das Wiſſenswürdigſte aus der Welt- und Kulturgeſchichte in Biographien und Er- 
- zählungen vom Standpunkte <riſtlicher Weltbetrachtung. Ein hiſtoriſches Lehr- 
und Leſebuch für das deutſche Volk in Schule und Haus, ſowie für Volks- u. 
Schulbibliotheken. Von Dr, Fr. Aug. Nitzelnadel, Pfarrer zu 'Hermsdorf.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.