Full text: Pädagogisches Archiv - 8.1866 (8)

-- 318 -- 
So würde au< in der Auflöſung zu Nr. 8 (Abſchn. 32) das 
Verſtändniß gewinnen dur< Einſc<hiebung der Zeile: 
Allgemein iſt die freie Electricität E--m*B = EK (1--m?) = e, 
Der 25 Seiten umfaſſende Anhang: der phyſikaliſchen Aufgaben, 
welcher 28 Tabellen enthält, iſt eine ſhäßen8werthe Zugabe, die in der 
neuen Auflage noh einige Erweiterungen erfahren hat. Als eine Ver- 
beſſerung wollen wir noch der neuen Holzſtihe erwähnen, die an die 
Stelle der früheren Figuren auf ſ<warzem Grunde getreten ſind. 
Man darf es in der That als eine erfreuliche, den Fortſchritt der 
phyſikaliſchen Studien bezeihnende Erſcheinung anſehen, daß zwa dieſem 
Zwed>e dienende Aufgabeſammlungen =- von Fliedner und von 
Ems8mann -- binnen wenigen Jahren in wiederholten Auflagen 
erſchienen ſind. Beide werden ſich aber nicht allein dem phyſikaliſchen, 
ſondern auch dem mathematiſchen Unterricht förderlich erweiſen, da ſich 
für dieſen nicht wohl ein fruchtharere8 Feld der Anwendung findet, 
al38 eben die Naturlehre; und ſo kann man in der That die Mehrzahl 
der in beiden Sammlungen uns dargebotenen Aufgaben zuglei< mathe- 
matiſc<e nennen. Wir wollen den Wunſ< nicht verhehlen, daß es den 
Verfaſſern bei erneuten Auflagen gefallen -möc<hte, no< eine Anzahl 
praktiſcher Aufgaben hinzuzufügen, um einem Theil der Schüler zu 
eigenen Verſuchen und Beobachtungen Veranlaſſung zu geben. Einzelne 
Theile der Phyſik eignen ſich re<t wohl dazu, indem ſie nur wenige 
und leiht zu beſhaffende Hülfsmittel fordern. Ein genauer Maßſtab, 
eine Waage mit (allenfall8 ſelbſt verfertigten) Gewichten und ein in 
Flüſſigkeiten zu tau<endes Thermometer würden ſchon zu einer Reihe 
mannigfacher inſtruktiver Verju<e ausreihen. Zu Beobachtungen über 
Pendelſc<wingungen, Waſſerausfluß, hydroſtatiſ<hen Dru> findet ſich 
leiht das nöthige Material. Rechnet man dazu die Weingeiſtlampe 
und manderlei Gla8geräthe, zu deren Anſchaffung der <emiſ<e Unter- 
richt ohnehin Veranlaſſung giebt, ſo hat der Schüler ohne ſonderlichen 
Aufwand leicht die hinreißenden Mittel zur Anſtellung jener Experi- 
mente und Beobachtungen, die wir als praktiſ<e phyſikaliſ<e Auf- 
gaben bezeichnen und als eine weſentlihe Ergänzung der theoretiſchen 
betrac<ten möchten. Mag die Schule die Forderung ſolcher häuslihen 
Arbeiten auch niht an ſämmtlihe Schüler einer Klaſſe ſtellen wollen, 
ſo wird ſie dieſelben doch den ſtrebſameren unter ihnen empfehlen und 
ſie von dieſen im gleihen Sinne erwarten dürfen, wis der Unterricht 
in andern Lehrfächern fähige und fleißige Schüler zu freier Bearbeitung 
„irgend eines angemeſſenen Themas veranlaßt. Für Gymnaſien wird 
man ein ſol<hes Anſinnen bei der Beſchränkung ihres phyſikaliſchen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.