Full text: Pädagogisches Archiv - 8.1866 (8)

 
-- 647 -- 
Wie bei der weiſſagenden, die Zukunft vorausſ<hauenden Thätigkeit der 
Gottheit äußerte ſich dieſe Kraft dann auch beſonders in ihrer kunſt- 
ſinnigen, kunſtverſtändigen Wirkſamkeit, wo des Vorſorgens, Vorausbe- 
denkens kein Ende iſt, wo aber gerade das Nachbedenken, weil zu ſpät, 
vom Uebel iſt und verderbliche Folgen hat. Wir verſtehen es alſo, da 
urſprünglich der Himmels- und Lichtgott Zeus als der Prometheus zu 
denken iſt, warum der kunſtreiche Licht - und Feuergott Hephäſto8 in 
Athen noch jelbſt als Prometheus verehrt wurde, der dann ſpäter erſt 
als ſelbſtſtändiges Götterweſen von ihm ſich loslöſt, und ihm zur Seite 
die nag) der Sage von Zeus ſelbſt, dem Lichtgott, aus ſeinem Haupte 
als dem Siß des Geiſtes von der Geiſtgöttin Meti8 auf einen Ham- 
merſc<lag des aljo nahebetheiligten Hephäſt oder Prometheus erzeugte 
kluge licht - und kunſtreiche Feuergöttin Athene. Von ihnen hatten nun 
die Menſchen einſt das Feuer erhalten und erhielten es immerdar, von 
ihnen hatten ſie gelernt, es mitzutheilen und zu bewahren, daß es nicht 
erloſch, e8 anzuwenden zugleich zur Begründung des Familienlebens auf 
dem Heerde zur Bereitung der Speiſen ſtatt der älteſten Eichelfrucht, 
von ihnen auh gelernt, es zu gebrauchen, um den geformten Thon zu 
härten, ebenſve wie zuglei< die harten, aus dem Sc<hooß der Erde 
gegrabenen Metalle zu erweichen und dann kunſtreicß zu geſtalten: 
alles ganz genau, wie es ihnen ihre Götter, der kluge, vorſinnende 
Hephäſt Prometheus und die vorſinnende kunſtverſtändige Athene Pro- 
metheia vorher vorerfunden und vorgemacht hatten. So wurde denn 
Prometheus, namentlich in der Akademie zu Athen*), wie Hephäſtus it 
der Athene zuſammen verehrt, mit einem alten Götterbild und Altar 
im Heiligthum der Göttin, und wie er eng im Cultus mit dem Hephäſt auf 
demjelben Altar verbunden wird, vertritt er ganz die Stelle deſſelben, auch in 
der Liebe zur Athene, als Feuer- und Schmiedegott und war allmählich erſt zur 
 
*) Schol, Soph. Col, 56. JTlegi zoü 70v T160unt+ig 7TEpL 17NV 
AxaOretav zal 70v Kokowvov iÖpügtha Arokkodupgog YOEPEL 
ovLWg. Zuvetürat de zuu & Azudrulig zn ASnvi x Faro 
0 Hqauiorog. Kal ez auroD ruhaov LÖpung zal Bwiubg 8 17P 
TENEVEL LTS Fe0D- AJelizvuirat dE zui BuOlg doydid Xda TNV elg- 
009v, &v 1 100 te Tlgomuitgwg evtl zung xu 700 Hpaicrou. 
Tienoinrai de, Wg zut Auotyrugidrg pryow, 0 jug Tlooundteug pWTOS 
zul TOEGPÜTEDOS, EV DESLE UATTETOOV EXWV, VO dE Hputotog veog xal 
'Vevrepog. Kul BWUu0g GPL KOWOS EDTV EV TH PKOEL GITLTOTETUITWALEVOS. 
Vgl. Paus. 1, 30, 2; Sch. Aristoph. Ran. 131 u. 1087. -- Auch der Colonushügel 
ſollte dem Prometheus (Zeus) neben dem Poſeidon geweiht ſein, wie be:de Götter ſo 
um Athene wie um Thetis geworben hatten. Vgl. Arg. 8Sopb. Oed. Col. u. v. 56. 
Zenn geen me en emen meme wm nenen nnn am de
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.