Full text: Pädagogisches Archiv - 22.1880 (22)

1 emen nee ernennen mmm nen mi mm 
-- 199 -- 
offenbar jeht im Miniſterium ſol<h' radikalen Maßregeln nic<t mehr 
nachgeht. 
No< im Auguſt 1878 gab zwar der juriſtiſ<e Vertreter des 
Miniſteriums in der Commiſſion zur Begutachtung der neuen Medicinal- 
Prüfung8-Ordnung eine Erklärung ab, na< wel<er es ſchien, als 
wenn man eine Neform des Gymnaſium3 plane, die daſſelbe zu einer 
Einheitsſchule machen ſolle: ſo wenigſten38 mußtenes3 auffaſſen 
und haben e3 aufgefaßt die mit den pädagogiſchen Details un- 
bekannten ärztlichen Mitglieder* der Commiſſion. Hätten ſie geahnt, 
daß es ſich bei der ganzen Reform nur um 2 Stunden Naturwiſſen- 
ſ<haſten (ſtatt gar keiner) in Quarta, um 1 Stunde Mathematik mehr 
in Tertia und ebenfalls 1 Stunde mehr Phyſif in Secunda de8 Gym- 
naſiums handelte, ihr Beſhluß wäre wahrſcheinlich anders 
ausgefallen. 
Aber nun iſt es wenige Monate ſpäter kein anderer als Geh. 
Rath Boniß ſelber, der alle dieſe Träume der Einheitsſchule zerſtört. 
Am 21. Januar 1879 hat Geh. Rath Boniß in der Sißung des 
Abgeordnetenhauſes nach dem ſtenographiſ<hen Berichte als Negierungs- 
Commiſſar Folgendes geſagt: 
„Ueber das Sachliche der Frage iſt von dem geehrten Herrn Vor- 
redner darauf hingewieſen, e8 ſei ein Unre<t, daß die Entſcheidung 
getroffen werde, ohne daß dem Votum der in hohem Maße dabei 
Betheiligten die erforderlihe Rüſiht geſ<henkt worden ſei. Jn der 
That aber handelt es ſih nicht um eine Frage von heut und geſtern, 
nicht um eine Frage, wel<he etwa durch die Auguſtconferenz in Betreff 
der Gewerbeſc<hulen erſt in Gang gebracht wäre , ſondern um eine 
Frage, welche ſc<on ſeit Jahrzehnten im Gange iſt, nämlich um dieſe: 
iſt es überhaupt no< möglich, daß diejenigen, deren LebenSsberuf 
weitere wiſjenſ<haftlihe Studien erfordert, alle auf dieſelbe Art 
allgemeiner Vorbildungsſ<hulen gewieſen werden? Dieſe 
Frage iſt in der That heute der Kern der Sache, denn alle diejenigen, 
welche die in dem Vorſchlage enthaltene Realſhule von neunjähriger 
Dauer ohne Latein verwerfen, müſſen conſequenterweiſe die Realſchule 
mit Latein, die jeßige Realſchule erſter Ordnung ebenfalls verwerfen ; denn, 
was ſie in ihrer Eingabe ausſprechen, es gäbe ohne klaſſiſche Bildung, auf 
deutſch geſagt, ohne Kenntniß der beiden alten Sprachen, keine allge- 
meine Bildung, ein Wort der furchtbarſten Härte -- dieſes Wort ver- 
wirſt zugleim die Nealſhulen erſter Ordnung; denn man kann dasjenige
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.