Full text: Pädagogisches Archiv - 22.1880 (22)

-- 202 == 
find. Es würde alſo als Unrecht erſcheinen, die beſtehenden Real- 
ſchulen mit Latein irgendwie in ihrem Leben und in ihrer Entwice- 
[lung dadurch zu kränken, daß man diejenigen Realſchulen, welche die 
hiſtoriſc<-philologiſ<e Seite nur durc<h die Beſchäftigung mit lebenden, 
modernen Sprachen ausbilden, lebensfähig ma<t. Vielmehr ſollen den 
Realſchulen mit Latein dadur< die Bedingungen ihres Lebens nicht 
im geringſten beeinträchtigt werden. Das Nebeneinanderbeſtehen von 
Anſtalten verſchiedener Einrichtungen wird mehr dazu beitragen können, 
daß jede ihrer beſonderen Aufgabe volkommen genügt.“ 
Den Stimmen aller dieſer Autoritäten fügen wir nur no< ein 
kurzes Wort hinzu: 
Wer wollte verkennen, daß, wie in vielen Dingen, ein neuer Weg 
au< auf dem Shulgebiete manhem Anregung giebt, der ſie auf dem 
alten nicht findet? Wir ſind nicht eine ſo reiche Nation, daß wir nicht 
alle Hebel in Bewegung ſeßen ſollten, um nicht blos den Beamten- 
kreiſen eine tüchtige Bildung zu geben, ſondern auch die Zahl derjenigen 
zu vermehren, die eine länger dauernde Vorbildung überhaupt und 
eine ſoihe, die mehr mit der Gegenwart im Zuſammenhange ſteht, ge- 
noſſen haben: jene Zahl wächſt aber grade durc< die Realſchulen; von 
den 800 Realſhulabiturienten, die direct in's Leben eingetreten ſind, 
würden --- beſtänden nicht Realſchulen 1. O. =- kaum 100 das Gym- 
nafium aufgeſucht haben, die anderen würden ſich mit einer höheren 
Bürgerſ<ule begnügt haben. 
I< ſchließe mit denſelben Worten, mit denen Hofmann ſeinen 
trefflihen Bericht in der Unterrichts8-Commiſſion (Siebenter Bericht, 
Haus der Abgeordneten, 13. Legislaturperiode, 3. Seſſion 1878--79) 
. ſ<loß: 
„Zu der Höhe, zu wel<er jeht eine Wiſſenſ<aft gelangt iſt, 
führen verſchiedene Wege, und wenn auch einer davon der beſte ſein 
muß, ſo wiſſen wir doH nicht genau, welcher es iſt, und ſelbſt, wenn 
wir es wüßten, wäre es nicht räthlich, die anderen Wege zu ſperren. 
Freilich kommt einige Unruhe in die Werkſtatt, wenn die, welche dort 
arbeiten, auf verſchiedenen Wegen dorthin gelangt ſind ; aber das iſt 
eine Unruhe, die wohl die Arbeiter beläſtigt, nicht aber der Wiſſen - 
ſchaft ſchadet." 
 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.