Full text: Pädagogisches Archiv - 22.1880 (22)

 
-- 486 -- 
dur< die Nachricht überraſcht findet, daß der Bauherr no ein zweites 
Haus aus anderem Material hergeſtellt zu ſehen wünſche, und daß 
deShalb der größere Theil der vorhandenen Arbeitskräfte zunächſt 
wiederum zur Beſchaffung der andern Vauſteine u. ſ. w. zu verwenden 
ſei. Auch dieſe Vorarbeiten werden ſo weit gefördert, daß der Aufbau, 
die einzige Arbeit, die dem jungen Baumeiſter als eine wirkliche Be- 
thätigung ſeiner Kräfte innere Befriedigung gewährt, in Angriff ge- 
nommen werden könnte. Neue Ordre: Erdarbeiten zu einem dritten 
Hauſe! So in der That verhält es ſi<, denn nachdem der Knabe 
von der lateiniſm<en Formenlehre ſi< ſoviel gedäc<htnißmäßig angeeignet 
hat, daß er anfangen könnte mit dem erworbenen Gute zu „wirth- 
ſchaften", d. h, auc nicht unmittelbar an die geleſenen lateiniſchen 
Säße ſich anſc<ließende Gedanken lateiniſ< aus8zudrücken, alſo in ele- 
mentavem Sinne des Wortes „productiv thätig zu ſein“, =“-“- was mir 
ein Schüler dieſer Stufe einmal, um mir zu erklären, warum er jeßt 
mehr Zeit zur Arbeit brauche, mit den Worten ausdrü&te: „Ja, wenn 
ich in das Deutſche überſeße, dann habe ich die Sprache ſchon, aber 
wenn ic<m aus dem Deutſchen überſeße, dann muß ich ſie mir erſt 
machen“, -- in dieſem Zeitpunkt, wo die Kunſt des Pädagogen alle 
Energie einſeßen ſollte, die grammatiſ<e Schulung dadurc< zur vollen 
Geltung zu bringen, daß die Kraft des Schüler8 auf die ſchaffende 
Thätigkeit concentrirt wird und die anderen bei der Spracherlernung 
wirkenden Functionen nur als ſecundäre nebenher gehen, da hat der 
Lehrplan der Realſchule für Lateiniſch, Franzöſiſ< und Engliſch die 
Stundenzahlen 5, 4, 4 und auf der nächſten Stufe 4, 4, 3, womit 
allein ſchon geſagt iſt, daß es im Lateiniſchen nur noh auf eine Fort: 
ſezung des Recipiren8 und eine nothdürftige Erhaltung des Recipirten, 
in der an zweiter Stelle begonnenen fremden Sprache aber, dem 
Franzöſiſ<en, wenn überhaupt, ſo jedenfalls auf ein ſehr beſcheidenes 
Maß eigentlich productiver Arbeit abgeſehen ſei. Daß ein in ſo frühem 
Stadium eintretender Wechſel des Feldes, auf welchem dies Minimum 
ſchöpferiſcher Kraftübung ſtattfinden ſoll, der pädagogiſchen Wirkung 
derſelben vollends den Todesſtoß giebt, bedarf keiner Ausführung. 
Nur wo der Schüler mit den Elementen ſo vertraut geworden iſt, 
daß er mit Sclagfertigkeit über das ganze Gebiet derſelben verfügen 
kann, iſt eine erfolgreiche Thätigkeit der zweiten Art denkbar. Und 
da eine ſol<e prompte Sicherheit in den Elementen innerhalb des bis 
zum Erreichen der Secunda ablaufenden Zeitraums bei den zu Gebote
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.