Full text: Pädagogisches Archiv - 22.1880 (22)

-- 546 = 
Leiſtungen in dieſem und jenem Fache bemängelt, (wie weit immer 
ſa<gemäß, kommt hier nicht in Frage), Vergleiche mit dem Gymnaſium 
angeſtellt, ſo daß als Erwiderung darauf ein Eingehen auf die Ein- 
zelheiten des Lehrplans niht zu umgehen war, und daß da zuweilen 
keine Abänderungs8vorſ<läge gemacht wurden, indem dies und jenes 
im Lehrplan der Realſhule den Verfaſſern von Entgegnungen nicht 
gefiel, war wohl naturgemäß. Jn noh höherem Grade aber wurde 
die Discuſſion der U.-P.-O. wieder auf die Tages8ordnung gedrängt, 
als man erfuhr, daß der gegenwärtige Kultusminiſter eine Reviſion der 
U.:P.-O. für die Gymnaſien und Nealſhulen vorbereite oder bereits 
habe vollziehen laſſen. Es liegt in der Geſchi<te des preußiſchen 
Schulweſens, daß kein Reglement der höheren Schulen ſeit 1788 länger 
als 22--24 Jahre in Kraft blieb, ohne weſentlihe Umgeſtaltungen 
zu erfahren. 1788, 1812, 1834, 1856 ſind Markſteine für die Ge- 
ſ<hic<te des Gymnaſiums, 1832 und 1859 für die der Realſ<hule. Da 
wäre 1880 eine Reform wohl wieder in naher Ausſicht aus Wahrſc<ein- 
li<keit8gründen, wenn nicht zudem poſitive Mittheilungen vorlägen. 
Und da man in Erfahrung gebracht hatte, daß das Latein der Real- 
ſ<hule verſtärkt werden ſollte, ſo iſt es wohl natürli<, daß in der Erör- 
terung innerer Fragen grade die, wie ſich der Lehrplan der Realſchule 
zu geſtalten habe, wenn das Latein vermehrt würde, eine erhöhte Be- 
deutung gewann und neben man<en anderen Wünſchen eingehend 
discutirt wurde. Wenn wir im folgenden die gegen die U.-P,-O. ex- 
hobenen Ausſtelungen einer Beſprechung unterziehen, jo lehnen wir 
uns dabei meiſt referirend an die Meinung38äußerungen an, welche 
auf der dieSjährigen Delegirten-Verſammlung des deutſchen Realſchul- 
männer: Vereins in Berlin am 31. März und 1. April zu Tage traten 
Wenn ein Reglement, welches meiſt aus theoretiſ<en Erwägungen 
hervorgegangen, Inſtituten, die mitten im praktiſchen Leben jtehen, 
eine neue Grundlage giebt, für die Erfahrungen noh ſo gut wie gar 
nicht vorliegen, ſo iſt zu vermuthen, daß vom grünen Tiſche aus 
manches anders erſcheint, als es ſpäter in der Praxis ſich geſtaltet, oder 
daß die Entwickelung des lebenden Körpers nicht immer zu dem dem- 
ſelben vor Jahren zugeſchnittenen Kleide paßt, und darum könnte es 
niht Wunder nehmen, wenn die U.-P.-O. für Realſ<ulen nam 21 
Jahren des Beſtehens in vieler Hinſicht ſih unzulänglich erwieſe. Da 
dies aber nah der faſt einſtimmigen Anſicht der Fachmänner nicht der 
Jall iſt, da die Fachmänner, wel<he nicht grade den extremſten Rich-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.