Full text: Pädagogisches Archiv - 22.1880 (22)

 
H ſtammt und daß &nxa vor Eixatwg Fortgefallen iſt. Endlich iſt 
hinzuweiſen auf die Vertauſchung von zrept mit Trage VII], 2 
o7novdgboprog Xegrrog euSUrdg Cobras nad 70v Olkuv3rox0» 
rokeuor, da es abjolut nothwendig war, um die Aeußerung des 
Kephiſodoto8 (7/yav&xrer p>oxmy aUTOv, eis TyTyua 70v 07,10 &y(0VTE 
ras euvduvags reipdogaU O100var) verſtändlih zu machen, anzugeben, 
zu welcher Zeit Chares ſich zu rechtfertigen wünſchte. 
Da der Brief an „Ammaeus wenig ſa<hlihe und grammatiſche 
Schwierigkeiten enthält, ſo konnten die Anmerkungen ohne Nahtheil 
für das Verſtändiß kurz ausfallen. Manche Bemerkungen ſind ſelbſt 
für Schüler gar zu elementarer Natur. Jſt die Aus8gabe wirklich für 
Schüler beſtimmt? Wir möchten unſere Schüler niht in den Brief 
an Ammaeus einführen, da ſein Jnhalt für das jugendliche Alter doc< 
gar zu tro>en und im Grunde nicht eben geiſtvoll iſt. Bei dem großen 
Reichthum der griechiſchen Literatur wollen wir des Spruches eingedenk 
ſein, daß für die Jugend das Beſte eben gut genug iſt. 
Greiffenberg i. Pommern. Ludwig Schmidt. 
CE. Bernhardt, Abriß der mittelho<hdeutſ<hen Laut- und Flexionslehre zum 
Sculgebrau<ge. Halle a. S. Verlag der Buchhandlung des Waiſen- 
hauſes 1879. 
Das vor uns liegende Büchlein, ſo kurz gefaßt ſein Jnhalt auch 
iſt, bietet, das wird der Fachmann unbedingt zugeben, ein für das 
Bedürfniß der Schule immerhin ausreichendes Material. Die Ein- 
theilung der Grammatik iſt überſichtlih, und die Darſtellung, nament- 
lim die der Conjugation klar und präciſe. Der Anſicht des Verfaſſers, 
es müſſe dem Schüler ſtatt einer Auswahl von mittelho<hdeutſchen 
LeſeſtüFen ein vollſtändiges Werk in die Hand gegeben werden 
und die Grammatik müſſe nebenher gehen, kann ohne Weiteres bei- 
gepfli<tet werden. 
Der Anhang enthält das Wiſſen8wertheſte vom mittelho<hdeutſ<en 
Vers8bau und der Nibelungenſtrophe. 
Die trefflihe Zuſammenſtellung wird Vielen eine willkommene 
Gabe ſein! 
Rawitſ<. Dr. Thiem, 
Lehrer an der Realſchule.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.