Full text: Pädagogisches Archiv - 22.1880 (22)

enen emen meren ern mne ee eaeumnnnn enim m menen uy ms m amrrwunnn 
-- 75 -- 
derer Modus zu behandeln) auf die potentiale (Negation non) und 
imperativiſ<e (Negat. n6) Bedeutung zurüFgeführt würden: 1. poten- 
tialis, dubitativus, 2. imperativus (dazu adbhortativus), optativus, 
concesSIvus, Tadellos8 iſt dagegen die Behandlung des Jmperativ8s. 
Beim Gerundivum iſt zu bemerken, daß der Verfaſſer (633, 636 A.) 
daſſelbe irrthümlich als urſprüngliches Partic. fut. pass., welc<hes nur 
ausnahmsweiſe die Bedeutung eines Partic, praes. angenommen 
hätte, auffaßt, da es do<h in Wahrheit gerade umgekehrt ſich verhält. 
-- Ju den früheren Abſchnitten des Buch38 ſind Ref. nur vereinzelte 
Irrthümer und Ungenauigkeiten aufgefallen, z. B. 8 16 die irrige An- 
gabe, daß in der älteſten Zeit für die Laute &g, ch und 6 (?) nur das 
eine Schriftzeichen 6 exiſtirt habe. 182 kann die Bemerkung „wenn 
man die Enklitika ce an den Nowinat. 8ing. hängt, ſo ſage man nicht 
hicce, haecce, hocce, ſondern Lice, haece, hoce" leicht zu unrichtiger 
Auffaſſung führen ; ebenſo 295 die Worte . . . „Stellen, an denen 
ante und post („vorher“ und „nachher“) mit dem Ablativ verbunden 
ſind, obgleich ſie vor dem von ihnen regierten (?) Ausdrucke ſtehen.“ 
Einer klareren Faſſung bedarf 178 (ebenſo 274, 4) die Regel über 
quidem ; 282 iſt das über den Gebrau<) des prädicativen Attribut3 
Bemerkte zu ungenau und zu wenig erſchöpfend (beſſer Lattm.-M., auch 
Seyfſert). 
Schreib: oder Drudfehler ſind Ref. an folgenden Stellen auf- 
geſtoßen: Frage 238, 18 lignaris (ſtatt -=- ios) ; Antw, 62 s8aträpi 
und saträpae (ſtatt == a --); 274, 4 apud Salamin am (iſt es nicht 
ein bloßes Verſehen, ſo ſollte do<m wenigſtens hier dieſe Form ver- 
mieden werden); 303 a. E. fletus cum s8ingulto, Verdrukt ſind auch 
die Wörter edi8cendis 319, 9, bibere 431, 1, kacio 433, 7; 306, 26 
ſind mehrere Lettern verſeßt. =- 644 findet ſim aus Verſehen unter 
den Beiſpielen 8enatus consultum zweimal aufgeführt. 
2. Lateiniſ<es Glementarbuch bearbeitet von Dr. P. Weſener. 2. Theil 
(Quinta). Zm Anſchluß an ein etymologiſc< geordnetes Vocabularium. 
Leipzig, Teubner. 1879, 199 S. Preis 1 M. 50 Pf. 
Dem im vorigen Jahre erſhienenen erſten Theile des Weſener- 
ſ<en Elementarbuc<s8 iſt der zweite gefolgt. Er enthält, mit einander 
wechſelnd, lateiniſ<en und deutſchen Ueberſezungsſtoff zum gram: 
matiſ<en Penſum der Quinta: S. 1---12 wird zunächſt wieder- 
holend und ergänzend die Flexion des Nomens8 behandelt; dann
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.