Full text: Pädagogisches Archiv - 23.1881 (23)

 
--“- 160 - 
!- "mag man es als Grundlage zu eignen Entwürfen an der Wandtafel 
"= benutzen. Ueberdies iſt der Preis ein ſo mäßiger und die Anſchaffung 
“dadurch, daß man jede Lieferung, ja . ſogar jede Karte einzeln bekom» 
- men kann, ſo erleichtert, daß ſicher viele Schüler auf Empfehlung des 
7“. Lehrers ſi< die für den in der Schule zu behandelnden Abſchnitt 
“ - nöthigen Karten auſhaffen werden. Der Herausgeber hält ſich vielfach 
- an Napoleon und ſucht vor allen Dingen ſeine Darſtellungen mit den 
"Worten Cäſars in Uebereinſtimmung zu bringen. Dies Beſtreben iſt 
=.“ entſchieden das einzig Richtige, und da, wie der Heraus8geber verſichert, 
. den Entwürfen die neueſten und genaueſten Darſtellungen der betref- 
- “ fenden Dertlichkeiten zu Grunde gelegt ſind, ſo muß das Werk als ein das 
- BVerſtändniß Cäſars erleihterndes und das Intereſſe an ſeiner Dar- 
“ ſtellung weendes allen den Lehrern empfohlen werden, denen es darum 
-. zu thun iſt, die Lectüreſtunden ni<t zu bloßen Grammatikſtunden zu 
-: Maden, ſondern auc) Kopf und Herz der Schüler für den Zuhalt zu 
“ intereſſiren. | 
= Auf einem etwas andern Standpunkte ſteht die von Dr. Lupus 
.- beſorgte zweite Auflage des Cornel von Nipperdey, größere Ausgabe; 
“ dieſelbe iſt, um die eigenen Worte des Herausgeber8 zu gebrauchen, 
- dazu beſtimmt, dem Lehrer, dem Studirenden der Philologie und dem 
-. für dieſe Wiſſenſhaſt mit Intereſſe erfüllten Freunde des klaſſiſchen 
.. Alterthums den für die werdende römiſche Hiſtoriographie des ecſten 
-. Jahrhunderts v. Chr. und die zwar rhetoriſ< beeinflußte, aber do< 
„mannigfache Spuren des leichteren Umgangstones an ſic< tragende 
'- Stilgattung nicht unwichtigen Cornelius Nepos na<h der ſprachlichen 
“ "wie nach der ſachlichen Seite nahe zu führen. Glüdlicher Weiſe finden 
fich in den Anmerkungen ähnliche langathmige Perioden nur ſelten, die 
:- entſchieden nicht geeignet ſind, die Brauchbarkeit eines Buches zu er- 
--, höhen, obwohl auch ſie niht ganz frei davon ſind, wie z. B. die leßte 
- Anmerkung zu Agesil. II11, eum facturum ete, zeigt. 
Din Es iſt zu bedauern, daß der Cornel noFH immer ſo häufig in den 
-.“ Schulen geleſen wird, da er doh, wie Nipperdey in ſeiner Einleitung 
- ſelbſt auseinanderſeßt, weder als Geſchiht8quelle no< als Muſter für 
- gutes Latein zu empfehlen iſt, und es iſt ein Glü>, daß ſic< die Real- 
<: Jchulen davon frei gema<t haben; aber ich ſollte meinen, daß auch für 
die Quarta des Gymnaſiums Chreſtomathien aus klaſſiſ<en Autoren 
“oder Bearbeitungen, wie Weller8 Herodot, ſich beſſer eignen müßten 
.. „als Cornel. Damit ſoll der Werth des vorliegenden Buches nicht be- 
7 ſtritten werden, im Gegentheil wird es für diejenigen Kreiſe, für welche 
=“ es beſtimmt iſt, eine weſentlihe und willkommene Unterſtüßung ſein, 
-“ „und die vom Herausgeber der zweiten Auflage hinzugefügten Exkurſe 
-“ find nur geeignet, die Brauchbarkeit des Buches zu erhöhen. 
Dru und Verlag von Herr>e & Lebeling in Stettin.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.