Full text: Pädagogisches Archiv - 23.1881 (23)

wo im einer Ausſchreitung gegenüberſtand, die nur eine ganz ferne 
Aehnlichkeit mit dem hatte, was der Herr Miniſter in ſeinen Anord- 
nungen bekämpft, mich veranlaßt geſehen habe, ſofort vom Lehrer- 
kollegium einen Beſchluß zu extrahiren , wodurg 5 Schüler aus dem 
Hauſe ausgeſchloſſen wurden. Das3 iſt ein Uebel, gegen welches nur 
eine unerbittliche Strenge helfen kann; ein Einziger kann innerhalb 
einer Anſtalt ein weithin wuchernde3 Verderben anrichten. 
Ju etwas anderer Richtung aber möchte im mir erlauben, auf 
eine andere Seite dieſes Erlaſſes mit ein paar Worten einzugehen, 
Der Herr Miniſter hat nämlich ſehr wohl erwogen, daß, wenn er die 
große Aufgabe dur<führen will, die er zur Freude des Landes üÜber- 
nommen hat, mit Stumpf und Stiel dieſes Unweſen auszurotten, daß 
dann repreſſive Mittel nicht ausreichen, daß e3 zugleich auch poſitiver 
Einwirkungen bedarf. Jn Beziehung auf die leßteren hat derſelbe in 
den Anordnungen vom 29, Mai geſagt: 
„Die höheren Schulen, ſoweit ſie ni<t Alumnate ſind, ver- 
mögen nicht dem Elternhauſe die Aufgabe der Erziehung abzunehmen, 
wohl aber ſind ſie fähig und berufen, durch ihren geſammten Unter- 
richt entſcheidenden Einfluß auf die ſittliche Bildung der ihnen anver- 
trauten Jugend auszuüben, nicht etwa bloß dadur<, daß der Neligions- 
Unterricht die ſihere Grundlage ſittlich-religiöſer Ueberzeugung zu 
erhalten und zu feſtigen hat, ſondern dadurch, daß der gejammte 
Unterricht dem jugendlichen Geiſt eine Beſchäftigung zu geben und 
ein Intereſſe zu we>&en vermag, welches die ſicherſte Abwehr gegen 
das Verſinkfen unter die Gewalt und Herrſchaft ſinulicher Triebe iſt. 
-- IJ< darf zuverſichtlich vertrauen, 
fährt der Herr Miniſter fort, 
daß zu dieſer religiöſen Feſtigung des Willens und zu dieſer Bildung 
des Gedankenkreiſes der Schüler durc<< den Unterricht der ſtille, aber 
boc< bedeutſame Einfluß hinzutritt, welchen das eigene Beiſpiel der 
Lehrer, ihre <haraktervolle Haltung in der Schule und außerhalb 
derſelben auf die ihnen anvertrauten Schüler ausübt," 
Endlim macht der Herr Miniſter aufmerkſam, auf die Erholungen, 
welche der Jugend innerhalb des Kreiſes der Schule ſelbſt geboten 
werden können. = 
So beſtimmt ich es als nothwendig erkenne, ſolche poſitiven Ein- 
wirkungen eintreten zu laſſen, ſo geſtehe ich, daß ich nicht ſicher weiß, 
ob die hier angegebenen vollſtändig ausreichen werden; denn es iſt ein 
Pädagogiſches Arc<iv. Band XXII, (4.) 1881, 18
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.