Full text: Pädagogisches Archiv - 23.1881 (23)

-- 339 -- 
abzuleitenden Reſultaten aber eine größere Genauigkeit beilegen zu 
wollen, als den Unterlagen ſeibſt, würde bedeutungslo8 ſein ; wonach 
jeder Einwand der Unzulänglichkeit fünfſtelliger Logarithmen für die 
meijten Ne<hnungen hinfällig wird. 
Wird anerkannt werden müſſen, daß fünfſtellige Logarithmen für 
die Bedürfniſſe des praktiſchen Lebens und der Wiſſenſchaft in den 
meiſten Fällen genügen, ſo werden ſie unzweifelhaft auc< für Sc<ulen 
ausreichend ſein, wie dies von erfahrenen und einſicht8vollen Schul- 
männern bereits vielfa< ausgeſpro<hen iſt, Der Schüler wird, 
ſrei von der ſtörenden Ziffernmenge ſiebenſtelliger Logarithmen, ſich 
in der Anwendung fünfſtelliger ungleich leichter zurechtfinden und, wenn 
er jim mit dieſen vertraut gemacht hat, nach ſeinem Abgang von der 
Schule ſich den Gebrauch ſiebenſtelliger Logarithmentafeln ohne An- 
leitung ſelbſt aneignen, falls er ſic< hierzu genöthigt ſieht, Von dieſen 
Erwägungen geleitet ſind man<e Schulen bereits mit der Einführung 
fünfſtelliger Logarithmentafeln vorgegangen.“ u. ſ. w. 
Man erſieht aus dem Vorſtehenden, daß die Gauſſ'ſ<en Tafeln 
wohl keinen andern an Reichhaltigkeit des Juhalt8, an Bequemlichkeit 
des Nachſhlagens8 und an Brauchbarkeit überhaupt nachſtehen dürften. 
Die vierſtelligen Tafeln, höchſt brauchbar für einen vielbeſchäftigten 
Redner, vürften für die Shule wohl nicht zu empfehlen ſein; ſie jind 
auch für dieſe nicht beſtimmt, 
Gnadenfrei, December 1880, L. Gr. Pfeil.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.