Full text: Pädagogisches Archiv - 23.1881 (23)

-“ 451 =- 
Ein Erlaß der Heimathbehörde (Board of Control) von 1854 fordert 
deßhalb auf, nicht vorwiegend auf Einrichtung höherer Schulen ſich zu 
verlegen, ſondern die Verbreitung von Elementarunterricht unter den 
Volksmaſſen und die Kenntniß der Landesſprache zu fördern. Von 
beſheidenen Verſuchen in einzelnen Kreiſen abgeſehen, bleibt die Aus- 
führung vertagt, bis unterm 7. April 1859 Lord Stanley, der gegen- 
wärtige Earl of Derby, als Staatsſecretär von Indien in einer meiſter- 
haften Denkſchrift die Nothwendigkeit einer Schulſteuer als das einzige 
Mittel zur Mehrung von Elementarbildung unter den Judiern be- 
gründet und ausführt, daß die Regierung mit Einrichtung von Volks- 
ſchulen und Lehrerſeminarien nach europäiſchen Muſtern als Staats- 
anſtalten vorgehen müſſe, bis unter den Eingeborenen die Ueberzeugung 
ihrer Nüßlichkeit zum Durchbruch kommt und dieſe ſelbſt in Städten 
wie Landgemeinden mit Gründung von Schulen vorgehen. Es dauert 
bis 1870, bis allerwärts aus beſonderen Steuerzuſchlägen Einnahmen 
für Sculzwee flüſſig werden. Jeßt beſchließen in jedem Diſtrikte 
Ausſchüſſe aus Beamten und aus Vertrauen der Negierung berufenen 
Eingeborenen über Vertheilung der Gelder und üben das Vorſc<lags>- 
re<ht der anzuſtellenden Lehrer. Die Schulaufſicht bejorgen Beamte 
des uncovenanted Service, Die oberſte Leitung liegt in den Händen 
von Männern, die in England oder Judien Hochſchulen abſolvirten; 
es ſind deren 105, darunter fünf Judier. Deutſche ſind jec<s ange- 
ſtellt und es wird bedauert, daß ſich nicht mehr deutſche junge Ge- 
lehrte um ſolc<he Stellen bewerben: „denn in Geiſte8-Arbeit, vejonder3 
aber in Kenntniß der orientaliſchen Sprachen, ſind die Deutſchen ebenſo 
unerreicht, als die Chineſen in Handarbeit." Unter den Junjpektoren 
höherer Grade wirken Eingeborene als DiſtriktSinſpeltoren und Ober- 
lehrer, 
Die Erwartung, daß reihe Jndier zu Schulzwe>en Stiftungen 
machen, oder daß Stadt» und Gemeinde-Verbände die Regierung von 
der Sorge für die Erziehung der Volks8maſſen entlaſten, hat fi nur 
vereinzelt erfüllt und bei dem Charakter des Judiers iſt auch nicht zu 
erwarten, daß die Nation jemals zur Einrichtung vou Sculen thätig 
werde, deren Endziel Aenderungen in Sitten und religivjen An- 
ſhauungen durch Einlernen des Engliſchen und Einführung in euro- 
päiſche Literatur und Wiſſenſchaft iſt. Einzelne Eingeborene und Städte 
machen eine rühmliche Ausnahme ; aber im Uebrigen iſt, was auf den 
Namen Schule Anſpruch machen kann, hinab bis zur verbeſſerten 
31*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.