Full text: Pädagogisches Archiv - 23.1881 (23)

=“ 715 -- 
die Shwingungszeiten gleich ſind, ſo iſt (Trägheits8moment für Axe -- 
dur< den Schwerpunkt). 
P P 
2 2 -<. y2 2 2 2 
PV vwrar ee vw Es 
gl z+Px gMz+Pyii | 
hieraus M z x? + M (k? +7?) x +? * x = Mz x 
8 
 
 
 
 
HM (2 + 13) x + x 
Mz (X? -x?)) - M (k? + 2?) (x =--x:) + Ix u (X -x) = 0. 
alſo wieder 1) x = x: wie ſelbſtverſtändlich und 
2) Mz (x + x) S x = M (k? + 2), 
24) An der Pendelſtange (No. 18) ſol im Abſtande 20 em eine 
Bleikugel aufgehängt werden, daß die Shwingungsdauer 1, 2, 3 Se- 
kunden wird. Wie groß müſſen die Gewichte ſein ? 
Auflöſung: Da Mk? = 1000, ſo iſt allgemein, wenn die Ku- 
X 
geln x gr wiegen, t = 7 VV» +T 5 400 
20 x 
 
 
 
 
 
 
X(gt2--20 7?) = 350g 7m? X= 6 iz 
a) t=1, X= LEE = TE = 617,8 
Ht=2 3x=- LE = 129,9 
)t=3 3=5 - Kn = 56,09. 
25) Zn wel<em andern Abſtande dürften, vorausgeſeßt, daß das 
Pendel lang genug wäre, dieſe Kugeln hängen, um dieſelbe Schwin- 
gung8dauer zu ergeben ? 
Auflöſung: Na< No, 22 iſt z, = Eb = 3, 
&) zz = 79,39 99) 377,6 y) 874,6. 
26) Wenn man in den 3 Fällen die Summen z +T zu bildet, wie 
verhalten ſich dieſelben und welches Geſeß gelangt dadurch zum Ausdruc>? 
Auflöſung: 99,39 : 397,6 : 894,6 = 1: 4: 9, 
alſo 
49*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.