Full text: Pädagogisches Archiv - 29.1887 (29)

-- 108 -- 
von Punkten, Graden und Ebenen im Raume hinaus8- 
gegangen werden darf, kann wohl auf allgemeine Zu- 
ſtimmung rechnen. 
Die preußiſchen Lehrpläne von 1882 reden der Verbindung des 
ſtereometriſchen Unterrichts mit dem geometriſchen Zeichnen das Wort, 
indem ſie jenem u. a. auch die Aufgabe zuweiſen, „das Verſtändnis 
projektiviſchen Zeichnens vorzubereiten und zu unter- 
ſtüßen." 
Die Verbindung der Stereometrie mit dem geometriſchen Zeichnen 
würde am beſten hergeſtellt, wenn der Lehrer der Mathematik beide 
Fächer übernehmen könnte. 
Unter den gegenwärtigen Verhältmſſen wird das wohl nur aus- 
nahms3weiſe der Fall fein können. Leider nimmt ja die Univerſität bei 
der Ausbildung der Lehrer der Mathematik auf den künftigen Beruf keine 
Rückſicht; darſtellende Geometrie und Perſpektive werden 
auf der Univerſität nicht einmal gelehrt. Freilich dürfte auch 
von den jezigen Univerſität8-Profeſſoren nicht mancher im ſtande ſein, dieſe 
Fächer zu lehren und die Übungen in denſelben zu leiten. Den künftigen 
Lehrern der Mathematik iſt daher dringend zu raten, daß ſie einige 
Zeit, etwa zwei Halbjahre, die Techniſche Hochſchule beſuchen, um ſich 
dort uit den zeichnenden Fächern zu befaſſen. Die auf der Techniſchen 
Hochſ<hule verbrachte Zeit wird, wenn die geeigneten Schritte geſchehen, 
in Preußen ſicherlich ebenſo gut als Studienzeit angerechnet werden, als 
das in anderen deutſchen Staaten Bayern, Sachſen, Baden 2c. bereits 
geſchieht. 
Troßzdem braucht aber auch jetzt die Verbindung der Stereometrie 
nit dem geometriſchen Zeichnen nicht zu unterbleiben. Das kürzlich er- 
ichienene Werk von Holzmüller : „Einführung in das ſtereometriſche 
Zeichnen" (1. den Anhang) überhebt den Lehrer, der auf dieſem Gebiete 
Belehrung ſucht, der Mühe, ausführliche Werke zu ſtudieren, um das für 
jeinen Zwe Geeignete daraus zu entnehmen. Auf 102 Seiten wird in. 
vem Werke in leicht verſtändlicher, durch zahlreiche und vortreffliche Fi- 
guren unterſtüßter Darſtellung alles geboten, wa8 zu einem Unterrichte, 
wie er hier vorgeſchlagen wird, erforderlich iſt, Wenn allerdings ein 
Lehrer der Mathematik nicht bereit3 auf der Schule die erforderliche 
Fertigkeit im Zeichnen ſich erworben hat, dann wird es ihm ſehr ſchwer 
werden, fich in darſtellende Geometrie und Perſpektive hineinzuarbeiten, 
denn nichts iſt jo ſchwer nachzuholen wie das Zeichnen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.