Full text: Pädagogisches Archiv - 29.1887 (29)

-- 3629 -- 
regierung zur Berückſichtigung überweiſen will, doch mit der Motivierung, 
daß e8 wünſchen8wert ſei, die Vorſchriften über die Vorbildung der 
Staat8beamten zu regeln. Sollte auch dieſer Antrag abgelehnt werden, 
jo würde ich vorſchlagen, über den Antrag der Abgeordneten v. Tiedemann 
und v. Minnigerode abzuſtimmen, welcher über einen Teil der Petitionen, 
nämlich ſoweit ſie ſich auf die Realſchulfrage beziehen, zur Tage8ordnung 
übergehen will, dagegen diejenigen Petitionen, welche ſich auf die Vor- 
ſchriften über den Eintritt in den Staatsdienſt beziehen, der königlichen 
Staatsregierung zur Berückſichtigung überweiſen will. 
Gegen die vorgeſchlagene Art der Abſtimmung erfolgt kein Wider- 
ſpruch, wir werden ſo abſtimmen. Eine Verlejung wird wohl nicht weiter 
gewünſcht? (Nein!) 
Ich bitte zunächſt diejenigen Herren, welche entſprechend dem Antrage 
der Abgeordneten Hermes, Langerhans und Knör>e, Nr. 162 der Druck- 
ſachen, beſchließen wollen, fich zu erheben. (Geſchieht.) Das iſt die 
Minderheit, der Antrag iſt abgelehnt. 
Nunmehr bitte ich, daß diejenigen Herren fich erheben, welche ent- 
ſprechend dem Antrage der Kommiſſion, Seite 21 de3 Berichts, beſchließen 
wollen. (Geſchieht.) Auch das iſt die Minderheit. 
Nunmehr bitte ich die Herren, welche den Antrag der Abgeordneten 
v. Tiedemann und v. Minnigerode, Nr. 155 der Druckſachen, annehmen 
wollen, fich zu erheben. (Geſchieht.) Das iſt die Mehrheit, dieſer Antrag 
iſt angenommen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.