Full text: Pädagogisches Archiv - 29.1887 (29)

. 74 
im deutſch-engliſchen Teil bezeichnet iſt, verdient Anerkennung, und die 
Gründe, welche von den Verfaſſern für ihre Abweichung von der bis- 
herigen ſtiefmütterlichen Behandlung dieſes Teiles angeführt werden, 
ſind durchaus zutreffend. Die Auswahl de8 Bezeichnungsſyſtem8 kann 
Bedenken erregen, und die Verfaſſer ſind ſich deſſen wohl bewußt geweſen ; 
wir verweiſen in dieſer Beziehung auf das Vorwort und die Anzeige 
der Buchhandlung. E3 wird damit auf viele Feinheiten der Ausſprache 
verzichtet; ſo iſt der Ziſchlaut in commission und incision, in 
pas Sion und conclugsion auf gleiche Weiſe bezeichnet, Doch läßt 
fich micht leugnen, daß die gewählte Bezeichnung für den praktiſchen Ge- 
brauch bequem iſt und im ganzen konſequent und korrekt durchgeführt wird. 
Aber auch innerhalb des ſo gegebenen Rahmens dürfte für eine zweite Auf- 
lage noch manches zu beſſern ſein; um bei den Ziſchlauten ſtehen zu bleiben, 
jo führt die Bezeichnung de8 weichen 8-Laute8 durch deutſches Sc<luß-8 
am Ende der Wörter leicht irre; unterſcheidet man aber richtig zwiſchen 
dem Zeitwort to use (juh8) und dem Subſtantiv the use (juhß), ſo 
müßte man konſequent auch in tax, mathematics die Bezeichnung mit 
ß eintreten laſſen (täkfß, mäthimät'tikß). Bei ſehr ſorgfältiger Ausſprache 
des u, eu, eW in der Tonſilbe hört man nach 1 einen ſchwachen Anſatz 
des Lautes n, alſo vor 09 ein flüchtiges y (deutſches j), man kann dem- 
nach ſtreng genommen gegen Bezeichnungen von blue, lunatic u. dgl. 
mit bljuh, ljuh'nätik nicht viel einwenden ; doch überwiegt die Weglaſſung 
de3 1], und ein und derſelbe Engländer wird ſchwerlich nebeneinander 
Lewis, Louis ohne 3, dagegen Lucy und Luke mit j ausſprechen, 
während 83a1utätion mit ] ſehr wohl neben 8 a 1üte ohne 1 beſteht, 
da in letzterem die Tonſilbe den Ausfall des j bedingt. Auffällig iſt 
die Bezeichnung de8 unbeſtimmten Artikels mit eh; wir würden ä vor- 
gezogen haben, beſonder8 da dieſer Artikel jelbſt in Ellipfen nur in der 
Verbindung mit folgenden Subſtantiven u. |. w. erſcheint, und dann un- 
zweifelhaft als 3 zu ſprechen iſt, ſelbſt provinziell dürfte ſich kaum die 
Ausſprache desſelben z. B. in a father, not a moment als 3 
nachweiſen laſſen. Ein Unterſchied zwiſchen der Ausſprache des 0 in 
brother einerjeit8 und Wörtern wie other, mother, money, 
tongue 1. a. andererfeit3 dürfte nicht nachwei3bar jein; überall hört 
man 1, hier alſo mit ös zu bezeichnen. Ouse ſpricht man gewöhnlich 
002 (uh3). 
Der Umjang des zweiten Teils iſt etwa doppelt jo groß wie der 
des erſten, und die Verfaſſer ſtellen für eine zweite Auflage auch eine
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.