Full text: Pädagogisches Archiv - 36.1894 (36)

-- 132 -- 
Obſt- und Gartenbau, beim Betriebe als Halbfach nach einem fünfſ- 
wöchigen Kurſus. 
Beſondere Beſtimmungen. 
Vor dem vollen Ablauf der betreffenden Kurſe werden weder die 
Zeugmſſje noch die hergeſtellten Arbeiten ausgehändigt. 
Wenn ein Teilnehmer noch vor dem Abſchluß des Kurſus die Anſtalt 
verläßt, jo verzichtet ex damit auf die von ihm hergeſtellten Arbeiten 
und auf ein Zeugnis. 
Hoſpitieren in der Schülerwerkſtatt. 
Neben der eigenen praktiſchen Arbeit follen die Teilnehmer auch die 
Praxi3 der Unterricht3erteilung durch geübte Lehrer in den Knabenkurſen 
der Leipziger Schülerwerkſtatt kennen lernen. 
Vorträge, Bibliothek, Dis8kuſſionen. 
Außerdem wird den Kursteilnehmern durch Vorträge über die Ge- 
ſchichte und Methodik des Handfertigkeitgunterrichts, ſowie über Werk- 
zeug= und Materialienkunde Einſicht in das Weſen des von ihnen praktiſch 
betriebenen Arbeit3unterricht8 verſchafft. Zu gleichem Zwecke ſteht ihnen 
die Benuzung der durch die danken8werte Freigebigkeit des königl. 
ſächſiſchen Kultusmmiſteriums begründeten Bibliothek der Lehrerbildungs8- 
anſtalt, ſowie der Bibliothek, der Sammlung von Vorlagenwerken und 
Arbeit8smodellen der Leipziger Schülerwerkſtatt frei. Zur Mitteilung 
und zum Austauſch ihrer Anſichten über ſchwebende Fragen des Arbeits- 
unterrichts wird den Kursteilnehmern an einigen Diskuſſion8abenden 
Gelegenheit gegeben. 
Honorar. 
Das Honorar, welches im voraus zu erlegen iſt, beträgt 60 Mark 
für jeden fünfwöchigen Unterrichtskurs und 15 Mark für das Material, 
wogegen den Teilnehmern die von ihnen gefertigten Arbeiten als Modelle 
für ihren künftigen Unterricht verbleiben. Bei jedem vierwöchigen Kurſus 
beträgt das Honorar für Unterricht und Arbeit3material zuſammen 
60 Mark. Nach den bi8her gemachten Erfahrungen und zumal nach 
der wirkſamen Unterſtüzung, welche die Sache des deutſchen Arbeits- 
unterricht8 durch die Gunſt der Reich8- und Staats8behörden erfahren 
hat, darf man die zuverſichtliche Hoffnung ausſprechen, daß auch die 
ſtädtiſchen Behörden, die KreiSausſchüſſe, gemeinnüßigen Vereine u. [. w.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.