Full text: Pädagogisches Archiv - 36.1894 (36)

--- 269 -- 
Durch den günſtigen Erfolg dieſes Fortbildungskurjus veranlaßt, 
kam der Berichterſtatter zu dem Entſchluß, derartige Übungen in größerem 
Umfange und für verſchiedene Zweige der Naturwiſſenſchaft anzuregen. 
Als die preußiſche Regierung naturwiſſenſchaftliche Fortbildung38kurſe für 
Oberlehrer in Berlin und Göttingen einrichtete, erſchien mir Frankfurt 
mit jeinen trefflichen akademiſchen Einrichtungen (Phyſikaliſcher Verein, 
Senckenbergianum, freies deutſche3 Hochſtift) und ſeinen bedeutenden 
techmichen Anlagen und Inſtituten (ich nenne nur die Firmen Hart- 
mann und Braun, Lahmeyer) beſſer für den Weſten des Staats 
geeigneter als Göttingen. Meine Vorſchläge fielen auf guten Boden. 
Der Vorſtand des phyſikaliſchen Vereins hat für dieſe Oſtern einen 
Ferienkurfus angekündigt, deſſen Programm hier am Schluſſe abge- 
druckt wird. Dem Entgegenkommen des Vorſitzenden Herrn Dr. Rößler 
und den Bemühungen des Vorſtand3mitgliedes Herrr Dr. Bode iſt das 
Zuſtandekommen dieſes Ferienkurjus zu danken. Die Regierung ſteht 
demjelben wohlwollend entgegen und jcheint nicht abgeneigt, ſpäterhin 
dieſe Übungen mit Geldmitteln zu unterſtüßen. *) 
Frankfurt a. M, im Februar 1894. 
Anlage 1. 
Elektrotechniſc<he Lehr- und Unterjuchungs8anſtalt des 
Phyjikalijchen Vereins zu Frankfurt a. M. 
Die Lehranſtalt bezweckt, Leuten, welche ihre Lehrzeit in einer 
mechaniſchen Werkſtatt vollendet haben, und bereits als Gehilfen in 
Werkſtätten, maſchinellen Betrieben oder auf Montage thätig geweſen 
ſind, eine theoretiſche Ergänzung ihrer Ausbildung zu geben, welche ſie 
in Verbindung mit praktiſchen Fertigkeiten in den Stand fetzen ſoll, als 
Mechaniker, Werkmeiſter, Aſſiſtenten, Monteure, Reviſoren in elektro- 
techniſchen Werkſtätten, Laboratorien, Anlagen oder Inſtallation8geſchäften 
eine zweifentjprechende Thätigkeit zu entwickeln, oder kleinere elektro- 
techniſche Geſchäfte ſelbſtändig zu betreiben. 
Einen Mangel an Praxi38 kann der Anſtaltsbeſuch nicht 
aus8gleichen. Im Gegenteil verſpricht der Schulbeſuch über- 
haupt nur für ſolche Vorteil, die eine aus8giebige Praxi8 be- 
ſißen und umſomehr, je aus8gedehnter dieje war. Im Intereſſe 
möglichſter Abkürzung der Zeit, während der die Schüler der Praxi8 
entzogen werden, beſchränkt fich die Thätigkeit der Anſtalt ausſchließlich 
*) Ein Honorar für die Vorleſungen und Übungen wird nicht erhoben. 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.