Full text: Pädagogisches Archiv - 36.1894 (36)

-- 338 -- 
Die Darſtellung biologiſcher Vorgänge im Klaſſenunterricht dagegen 
kann von vornherein das deduktive Verfahren, die bloße Mitteilung 
anderweitig gefundener Thatſachen nicht entbehren, und dies fann leicht 
dazu führen, daß der ganze Unterricht in die Erzählung intereſjanter 
Vorgänge ansartet, worin bekanntlich der zoologiſche Unterricht noch vor 
50 Jahren ziemlich allgemein beſtanden hat. Darüber aber würde die 
Bildung des Auge8 in der richtigen Auffaſſung und Unterſcheidung der 
Formen mehr und mehr vernachläſſigt werden, d. 1. das Abc des natur- 
hiſtoriſchen Unterricht8 und die einzig ſichere Grundlage aller Fortſchritte. 
In dem botaniſchen Leitfaden ſcheint der Berichter die zahlreichen 
Hinweiſe auf die Paragraphen des biologiſchen Abſchmtt3 ganz überjehen 
zu haben, obwohl auf ihre Bedentung in der Vorrede ausdrülich auf- 
merkſam gemacht iſt. Daß die Berückſichtigung biologiſcher Vorgänge 
fich feine8weg8 auf die Befruchtung8verhältniſſe der Pflanzen beſchränkt, 
zeigt gleich S. 2 (Wachstum de8 Nhizom38 der Anemone). 
In dem Vorſtehenden ſind zugleich die Gründe entwickelt, durch die 
ſich der Verfaſſer bei der Art ſeiner Darſtellung der botaniſchen Morpho- 
logie hat beſtimmen laſſen. Dieſer Abſchmtt iſt beſtimmt, dem Schüler 
das Zuſammenfaſſen der gewonnenen morphologiſchen Anſchauungen zum 
Zwecke der Wiederholung zu erleichtern, aber auch ihn zur Benußung 
einev Lokalflora inſtandzuſezen, inſoweit das Lehrbuch ihn beim Be- 
ſtimmen ſelbſt gefundener Pflanzen im Stich läßt. Die Herren Floriſten 
haben eben den Standpunkt des alten Linn6 und ſeiner um unſere 
Pflanzenfenntnis verdienten Nachfolger noch micht überwunden. Sie 
würden auch in Verlegenheit kommen, wenn ſie warten wollten, bis die 
Herren Biologen ein neues Syſtem wiſjenſchaftlicher Morphologie auf- 
gebaut haben, wozu es vorläufig noch gute Wege hat, unbeſchadet aller 
Verbeſſerungen im einzelnen die Verfaſſer keine8wegs ignoriert hat. 
Iſt es nun wirklich ein ſo ſchwerwiegender Fehler, daß Verfaſſer 
für „cymdö8" „trugdoldig" ſagt --- oder daß er den. Blütenſtand von 
Erodium noch immer nach dem Vorgange Linne38 und aller „Floriſten“, 
dem Augenſchein entſprechend, eine Dolde nennt, während er jekt für 
eine (doldenartige) Wickel gehalten wird ? Das Diagramm einer Schmetter- 
lingsblüte, welches falſch ſein ſoll bildet jelbſt Herr Taubert, der neueſte 
Bearbeiter der Papilionaceen in Engler-Prantl38 Natürlichen Pflanzen- 
familien ebenſo ab, wie der Verfaſſer. Von der Blattſcheide erfahren 
wir im botaniſchen Leitfaden nur dann nichts, wenn wir ſie mit dem 
Herrn Berichter bei den Nebenblättern im engeren Sinne ſuchen, wo ſie 
ncht hingehört. Dr. Woſſidlo. 
FEEN
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.