Full text: Pädagogisches Archiv - 36.1894 (36)

-- 50 - 
adverbia numeralia iſt ihm 'k laſſiſcher als diejenige auf ieuns, und gegen 
die Erfindungen Perthes', die auch leider Harre angenommen hat, jpricht 
ſich Deec>e 8 22 aus. Außer bens und mals (vgl. S. 282) iſt die 
Endung noch in vielen anderen Adverbien auf 6 verkürzt, wie ich im 
Pädagogiſchen Archiv 1891 S. 441 nachgewieſen habe; wie ich ebenda- 
ſelbſt 1888 in der Anzeige von Karl Wagener „Hauptjchwierigleiten 
u. ſj. w." S. 476 hervorgehoben habe, daß 8cabere nicht nachauguſteiſch 
iſt, wie Dee>e S. 121 ſagt, ſondern ſich ſchon bei Lucilius und Horaz?) 
findet. Daß die Konſtruktion des Gerundivs mit einem Hauptwort 
durchaus die urſprüngliche und das Gerundium mit näherem Objekt eine 
Entartung iſt (S. 398), wird Beiſtimmung finden, weniger vielleicht, daß 
der Unterſchied des Abl. Sing. regnante als Partizip, regnanti als 
Adjektiv als ſpäte grammatiſche Spikfindigkeit bezeichnet wird (S. 394). 
Wenn 8 316 geſagt wird, daß refertus mit dem Genetiv der Perſon 
konſtruiert wird, ſo war wohl hinzuzufügen, daß der Ablativ ebenfalls 
nicht ſelten iſt, Bei der Angabe der Konſtruktionen von laborare wäre 
es dem Leſer gewiß erwünſcht geweſen zu erfahren, ob Deec>e Hor. gat. I 
4, 26 ob avaritiam laborat oder ab avaritia lieſt. Sehr anſprechend 
iſt die Vermutung, daß cum, in 1. |. w. urſprünglich den Wemfall 
regierten (S. 172). 
Sehr richtig pädagogiſch wird S. 322 widerraten, die Konſtruktion 
des Plurals eines Prädikat8 bei einem Subjekt im Singular mit cum 
zu üben. Intereſſant iſt es aber vielleicht daran zu erinnern, daß dieſer 
Plural im Deutſchen überaus oft gebraucht wird, nicht nur in Zeitungs- 
artikeln und Romanen, ſondern auch von unſerem Altmeiſter Goethe 
Italieniſche Reiſe XXU1], 8 „Ein Harfner mit jeiner Tochter gingen 
vor mir und baten mich." 
So iſt auch die Zahl der Kollektiva, die im Deutſchen mit dem 
Plural des Verbums verbunden werden, bedeutend größer als man ge- 
wöhnlich annimmt. Walde>, der in ſeiner Grammatik von unſerer 
Mutterſprache aus8geht, wird ſicher in der nächſten Auflage auch dieſen 
Punkt berücſichtigen. Bei zahlloſen Verben fügt Deec>e hinzu „Supinum 
1!) Merkwürdig, wie gewiſſe Irrtümer in verſchiedenen guten Ausgaben immer 
wiederkehren! So wird noch in der 7. Auflage des Horaz von Dillenburger 
S. 49 allaboro als «arat depdperoy (beſſer -tonutror) bezeichnet, während es ſich 
doch außer Carm. I 38, 5 auch in der 8. Epode findet V. 20 und edit im Index 
== est. angegeben, da es doch der Konjunktiv iſt, alſo ſür edat ſteht, nicht nur 
Sat. IT 8, 90, ſondern auch Epod. UU] 3.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.