Full text: Pädagogisches Archiv - 36.1894 (36)

- 760 -. 
Mitteilung an unſere Leſer. 
Hiermit machen wir unſeren geehrten Lejern die ergebene Mit- 
teilung, daß wir den Verlag des Pädagogiſchen Archiv8 vom Jahrgang 
1895 ab an Herrn Prof. E. Dahn in Braunſchweig übergeben 
haben. Die Eutfernung der Redaktion vom Verlags- und Druckorte iſt 
ſchon lange als ein erſchwerender Uwſtand für die Entwickelung der Zeit- 
Ichrift empfunden worden. Dieſer Nachteil wird nun beſeitigt jein. Wir 
wünjchen dem Unternehmen eine kräftige Entſaltung und verweiſen wegen 
der künftigen Schritte des neuen Verlages auf das Untenſtehende und 
die weiteren Mitteilungen des Herrn Prof. Dahn. 
Stettin, 30. November 1894. 
Mit Hochachtung 
Herrcke & Lebeling,. 
Die Verleger haben den Verlag zunächſt an den Unterzeichneten 
übertragen, und wird der nächſte, XXXVI]. Jabrgang im neuen BVer- 
lage unt folgendem Programm erjcheinen: 
1. Das Pädagogiſche Archiv joll mcht ein einjeitiges Kampforgan 
ſein, ſondern eine Monatsſchrift für pädagogiſch -wiſſemchaftliche und 
Ichulorganmſatorijche Abhandlungen und Erörterung aller Fragen, welche 
irgend eine Schulart, auch die Hochſchule berühren. 
2. Ganz beſonders werden wir, was noch viel zu weng geſchieht, 
Mitteilungen und Beobachtungen aus der Schulpraxis bringen über Er- 
probung einer beſtimmten Methode, über Außerungen der Kindes8natur 
im allgemeinen und der einzelnen Altersſtufen im beſonderen, über des 
Kindes Sprache und die Entwickelung jeiner Begriffe, über Begabung 
und Änderung derſelben in gewiſſen Stadien, 
3. Das Archiv wird die Verteidigung der realen Richtungen im 
Schulweſen nicht minder betonen als die Forderungen des Lebeus in 
Handel und Induſtrie; doch wird e8 fich im Streitfragen der Mäßigung 
und möglichſten Objektivität befleißigen, überhaupt jeder berechtigten und 
begründeten Anſicht der Gymnaſialmänner die Spalten öffnen und jede 
auf das große Ganze unſerer Beſtrebungen gerichtete und mit Gründen 
geſtüßte Erwiderung mit Freuden begrüßen. 
4. Beſonders ſoll es unſer Beſtreben ſein, die in der Tages- und 
Wochenlitteratur behandelten Schuljragen von fachkundiger Hand zus= 
ſammenſfaſſen und abſchließen zu laſſen. 
5. Gerade bei der Vielſeitigkeit des Gebotenen gegenüber den vielen 
ganz einſeitigen Fachzeitſchriften hoffen wir, daß ſich die Monatsichrift 
die alten Freunde erhalten und neue gewinnen wird, zumal da wir jeden 
Wunſch und Rat dankbar berückſichtigen. 
E. Dahn, Proſeſjor, 
Braunſchweig Kaiſer Wilhelmſtr. 25. 
Dru von Herr>e & Lebeling in Stettin. A
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.