Full text: Pädagogisches Archiv - 55.1913 (55)

 
312 Die höheren Lehranstalten in den schulstatistischen Erhebungen von 1911. 
mit 21,7. Für Preußen ist das Verhältnis nur wenig ungünstiger. Vorteil- 
haft heben gich begonders ab Sachgsen, Baden und Bayern. 
Die Statistik läßt auch erkennen, wieviel von den vollbeschäftigten Lehr- 
kräften Vollakademiker sind. Für das Reich berechnet gich ihre Zahl zu 
18705 von 22 169 oder 84,4 v. H. Am günztigsten ist diese Verhältniszahl 
für Bayern. Hier beträgt zie 93,6 v. H. (2322 von 2480). Für Heggen 
ergibt ich 86,4 v. H. (516 von 597), für Preußen 85,8 y. H. (10613 von 
12372), für Sachsen 84,5 v. H. (1306 von 1546), für Elsaß-Lothringen 80,3 
v. H. (354 von 548), für Baden 80,2 v. H. (873 von 1088), für Württem- 
berg 73,2 v. H. (690 von 943), für Hamburg 64,4 v. H. (354 von 548). 
Auch hinsichtlich der Begetzung der Lehrerstellen mit Vollakademikern gind 
die realen Bildungsanstalten gegenüber den anderen Schularten ungünstig 
gestellt. Während an den Gymnasgien von den vollbeschäftigten Lehrkräften 
88,7 v. H. (8671 von 9769) eine abgeschlosgene akademische Vorbildung 
aufweigen kann und bei den Realgymnagien 85,0 v. H. (3153 von 37 08), 
beträgt der Prozentsatz der Vollakademiker bei den Oberrealschulen nur 
82,3 v. H. (2857 von 3473). Bei den Realschulen ginkt er gogar herab auf 
75,7 v. H. (3228 von 4265), während er bei den Realprogymnagien und Pro- 
gymnagien 76,8 bzw. 87,9 v. H, beträgt. 
Im vorstehenden gind nur einige wichtige Punkte aus der Fülle des 
Materials herausgegriffen, Die schulstatistischen Erhebungen vom Jahre 1911 
aind aber 80 umfangreich, daß gie für eine Reihe ins einzelne gehende Fragen 
mit Vorteil benutzt werden können, Die Vorschulen, die Mädchengymnagien 
und höheren Mädchenschulen sind gesondert behandelt. Die konfeggionellen 
Verbhältnisse der Schüler gind gleichfalls zur Darstellung gebracht. Mögen 
die Erhebungen, die viel Mühe und Arbeit gekostet haben, dazu dienen, 
unger höheres Schulwegen, das gich in der ganzen Welt des besten Rufes 
erfreut, noch mehrt zu vervollkommnen, 80 daß die nächste Erhebung im 
Jahre 1916 ein noch güngtigeres Bild zeigt. 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.