Full text: Pädagogisches Archiv - 55.1913 (55)

 
Literaturberichte. 4765 
 
strömung, Setzt eine bestimmte Energiemenge voraus, die ihrergzeits ihre Quelle wieder in 
einem Stoffwechselvorgang besitzt. Jede Wachstumserscheinung, jeder Entwicklungs- 
vorgang wird gich nur dann abspielen können, wenn durch den Stoffwechsel die für die Ent- 
Stehung neuer Pflanzenteile nötigen Baustoffe geliefert werden. Selbst ein nur oberfläch- 
liches Verständnis für die Lebengerscheinungen der Pflanze getzt demnach ein gewisses Maß 
von Kenntnissen in der Stoffwechgellehre voraus. 
Wer eine mehr als oberflächliche Bekanntschaft mit den Stoffwechselvorgängen erstrebt, 
wer aich eingehender mit der Stoffwechselphysiologie beschäftigen und zich genauer mit den 
Aufgaben und Methoden dieser in letzterer Zeit bedeutend geförderten Disziplin bekannt 
machen will, findet in dem vorliegenden Werk ein Schätzenswertes Hilfsmittel. Hier findet 
er in übergichtlicher Weise alles das zusammengestellt, was die Wissenschaft bisher über den 
Stoffwechsel der Pflanzen zutage gefördert hat. Wegen und Bedeutung wie die Materialien 
des Stoffwechgels, Stoffaustausch, die physiko-chemischen Grundlagen degsselben, die Er- 
zeugung organischer Substanz durch Reduktion der Kohlensäure, Baustoffwechsel und 
Speicherung, die heterotrophe Ernährung, Atmung und Stoffwechsel als Energiequelle 
werden in wisgenschaftlich gründlicher und erschöpfender und für den mit den nötigen bota- 
niSschen und phygikalisch-chemischen Kenntnissen ausgerüsteten Leger leicht verständlichen 
Weise behandelt. Da der Verfasger bei der Darstellung das Hauptgewicht niemals auf die 
Mitteilung möglichst vieler Einzelheiten legt, 80ondern den Nachdruck darauf legt, an wenigen 
gutgewählten und begonders wichtigen Beispielen den Stand der heutigen Forsgchung zu 
erörtern und die den Stoffwechsel aller Pflanzen beherrschenden Gegetze klar hervortreten 
zu laggen, 80 wird gich das Buch ebensogehr dem Studenten, der das in dem allgemeinen 
botanischen Kolleg Gehörte ergänzen und vertiefen möchte, als dem Botaniker von Fach 
und dem Tierphygiologen, der einen Blick auf die Ergebnisse der Schwegsterwissenschaft 
werfen möchte, wie auch dem Lehrer der höheren Schule, der in Fühlung mit den Fort- 
Schritten der Wigsgenschaft bleiben möchte, nützlich erweisen. 
Daß der Verfasger durch zahlreiche Anmerkungen und Zugätze, die am Schluß des Werkes 
nach Kapiteln geordnet und zusammengestellt Sind, dem Leger die Möglichkeit gegeben hat, 
tiefer in die reiche Literatur dieses Gebietes einzudringen, erhöht noch den Wert des Buches, 
Der Botaniker wird dem Verfassger für dieSes Buch aufrichtigen Dank wigsgsen. 
Belgard. 
Albert Salow. 
Günther, H. und G. Stehli, Tabellen zum Gebraueh bei botanisch-mikroskopt- 
Schen Arbeiten. Bd. I Phanerogamen. Stuttgart 1911. Franckhsche Verlagsbuchhand- 
lung. 1018. 2 Mk. 
Die biologischen Praktika auf der Oberstufe der höheren Schulen verlangen noch weit 
mehr und vergschiedenartigeres Material, als es schon für den Unterricht der Pflanzenana- 
tomie und -Phygiologie der Mittelstufe notwendig war. Die meisten der üblichen Hand- und 
Lehrbücher gehen auf Beschaffung und Verwendbarkeit des Materials wenig ein. Sie getzen 
den Begitz der entsprechenden Pflanzen einfach voraus. Einige bringen zwar die nötigen Daten 
gamt der Sammelzeit für bestimmte Objekte, aber umfangreichere Zusammengtellungen hier- 
über haben bisher gefehlt. Diesen Mangel werden mehr noch als die Berufsbotaniker die 
Lehrer empfunden haben, die neben diegem Fache noch vier oder fünf andere zu erteilen 
haben und nicht wegen jeder Kleinigkeit fünf oder sechs Werke nachschlagen können. Hier 
Setzt nun das angezeigte Werkchen ein. Es getzt den Begitz von einem oder mehreren der be- 
kannteren Bücher voraus: Kienitz-Gerloff, Arth. Meyer, Möbius, Gustay Müller, 
Niemann, Strasburger oder Stoltz. Sie benutzt es zu Literaturangaben. Die Einrichtung 
wird am besten verständlich„, wenn wir von den 300 aufgeführten Pflanzen (deutsche oder 
häufig kultivierte ausländische) hier zwei zum Abdruck bringen:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.