Full text: Zeitschrift für das Gesamtschulwesen : mit besonderer Rücksicht auf die Methodik des Unterrichts - 2.1850 (6)

1492 1. Abhandlungen. 
ſtandtheile wechſeln , nicht werden. Das Körperliche tritt aus 
dem Unſichtbaren, dem Gedanken hervor wie unſex Thun und 
Schaffen, welches als das Erſcheinen des Gedachten anzuſehen 
iſt. Die zeitlich dauernden Beſtandtheile der Natur können nun 
jo wenig ihrer Zahl na<ß unendlich ſein, als die durch ſie be- 
ſiehenden Einzelweſen. Iſt denn z. B. die Summe der auf der 
Erde lebenden Menſchen eine zahlloſe 28) ? Sie iſt eine unge- 
heure, deren einzelne Glieder ab- und zugehen, und wie im Großen 
ſo iſt es im Kleinſten! -- Stelle man doch nie Säte ohne deren 
genaueſte Prüfung auf: ungeprüfte widerlegen vollends obigen 
Ausſpruch des Ariſtoteles S, 194, vermöge deſſen der Menſch 
als Zwe der Schöpfung und eines [bewußtloſen] ?*) göttlichen Ge- 
dankens -- gibt es ohne Bewußtſein gedachte Zwee 22) ? --- erſcheint, 
Dem Ariſtoteles vertrauend , nimmt Humboldt einen wah- 
ren Fortſchritt des vom Ahnen unterſchiedenen Wiſſens an. Seine 
Hoffnung gründet er zum Theil auf die neueren Erfindungen, 
namentlich hinſi<tlih des Weltganzen auf die des Fernrohrs, 
Sollte lestere nicht vielmehr das Reſultat der zunehmenden 
Schwäche unſerer Sehorgane ſein? Iſt die veröffentlichte That- 
ſache, daß ein noch lebendes Mädchen die Jupitermonde mit bloßen 
Augen erkennen kann, feine Zeitungslüge, ſo wäre in der Mög- 
lichkeit, daß eine ſchärfere Sehkraft früherhin eine mehr allge- 
meine war, der Grund zu finden, jene Hoffnung für trügeriſch 
zu halten. Wenn aber die vor uns Lebenden denno< nur wenige 
EntdeFungen am geſtirnten Himmel machten, ſo war der Grund 
wohl darin zu ſuchen, daß ſie ihre Aufmerkſamkeit anderen für 
ſie wichtigeren Gegenſtänden zuwendeten 32), Gewiß iſt übrigens 
28) Gewiß nicht, auch nicht die Anzahl ver Sandkörner , noch die ver 
Grashalme! Was will denn der Gegner ? mit wem ſtreitet er? 
29) Dieſes „Bewußtloſen“ iſt von vem Inquiſitor hineingeſeßtz; offenbare 
Fälſchung! Und ein ſolcher Menſch ſpricht von Prüfung | Noc<hmals „wo 
nichts heraus zu verhören iſt, da verhört man hinein; =“-“ Und was foll 
vas „ungeprüfte“ heißen? 
30) „Auf ſolche Dinge ſtüßt ſich der moderne“ Obſcurantismus |! Ein Mäd- 
<en ſieht die Jupitersmonde mit bloßen Augen, wenn es wahr iſt, folg- 
lich war die Sehkraft früher allgemein ſchärfer, und das Fernrohr eine 
unnüße Erfindung, ein Ergebniß ver zunehmenden Augenſc<hwäc<he! Hat 
ein ſolc<er unverſchämter Schwäßer irgend eine Vorſtellung vom Fernrohr ?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.