Full text: Zeitschrift für das Gesamtschulwesen : mit besonderer Rücksicht auf die Methodik des Unterrichts - 2.1850 (6)

190 II. Berichte, 
Gymnaſialdirecior Lex in Wiesbaden, dem Ober -Medicinalrathe von 
Franque und dem Reg. -Rathe Trepka. Es wurde derſelben, welche 
am 140. April 1844 zuſammentrat, die Aufgabe ertheilt, mit Beibehaltung 
„ver Beſtimmungen des Edicts von 14847 in allem Weſentlichen, do< unter 
ſorgfältiger Benußung der hierüber gemachten Erfahrungen auf eine mög- 
liche Vereinfachung des bisherigen Lehrplanes Bedacht zu nehmen, dabei 
als Hauptzwe> der Gymnafien neben der allgemeinen Aufgabe einer ſitt- 
lichen und religiöſen Bildung eine gründliche claſſiſche Bildung als Vorbe- 
reitung zur Univerſität ins Auge zu faſſen und nur diejenige Anhäufung 
der Lehrgegenftände zu vermeiden, welche zu einer frühzeitigen Ueberladung 
des Gedächtniſſes hinführen und einer freien geiſtigen und körperlichen Ent- 
wicklung nachtheilig werden könne. Dieſe Vereinfachung ſolle bei denjenigen 
-Lehrgegenſtänden geſucht werden, welche als Gegenftände des wiſſenſchaft- 
lien Unterrichts in vem Lehrplane von 4847 bezeichnet ſeien. 
Die Reſultate dieſer Conferenz, hauptſächlich das Ergebniß der Ver- 
handlungen einer engeren, aus ven Herren Friedemann, Meßler und 
Prof. Lex beſtehenden Commiſſion , an welcher Theil zu nehmen der Re- 
gierungs-Referent vur< Unwohlſein verhindert war, wurden von der Her- 
zoglichen Landesregierung unter vem 29. Mai 4844 den Gymnaſien zuge- 
fertigt. Die Leſer dieſer *) Zeitſchrift haben 111., 4 durch Hrn. Friedemann 
erfahren , daß die damalige Reviſion ves Lehrplans von 1847 binnen 
dreien Tagen vollzogen worden und daß die H. Reviſoren dagegen 
Verwahrung einlegen , daß ihre Arbeit für eine abgeſchloſſene over gar für 
eine vollkommene habe gelten ſollen. Der Lehrplan kündigte fich auch ſelbſt 
'nur als einen proviſoriſchen an und das ihn begleitende Regierungs-Reſcript 
trug ſpeziell den einzelnen Lehrercollegien auf, fich in einem gründlichen 
Gutachten darüber zu äußern, die danach etwa nöthigen Lehrbücher vorzu- 
ſchlagen und die für die Lehrmethode zu ertheilenden allgemeinen Jnfſtruk- 
tionspunkte zu begutachten. Zugleich wurde wiederholt, man habe die be- 
abſichtigte und von der Herz, Landesregierung geforderte Vereinfachung nicht 
ſowohl dvurc< Veränderung in den Lehrſtoffen als durch Beſchränkung und 
andere Wahl der Einzelnheiten, welche den Schülern zur Aufgabe geſtellt 
würden , ſodann durch Verbeſſerung der Methode und durc< zwe>mäßige 
Wahl reſp. Gebrauch ver Lehrbücher zu erſtreben, wie eine ſol<he Auswahl 
ver Lehrbücher bereits ſeit 1837 den bei ſämmtlichen Gelehrtenſc<hulen des 
Landes (wir glauben auf Antrag ves Hrn. Friedemann) eingeführten 
ſogenannten pädagogiſchen Conferenzen zur ſpeziellen Aufgabe gemacht 
worden ſei. 
Der proviſoriſche Lehrplan von 14844 hatte, wie derartige Arbeiten ge- 
wöhnlich, das Loos , einzelne Angriffe zu erfahren, zu deren Abwehr Ör. 
Archivdirector Friedemann denſelben im Auguſthefte ver Mager'ſchen 
Revue 4846 vollſtändig hat abdruen laſſen , worauf wir unſere Leſer ver- 
weiſen. Da die neuen Gymnaſien in Wiesbaden und Hadamar nicht ſofort 
wmmmwnmgmen 
+) Vergl. auh Mager's Revue Auguft 1847 p. 168. 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.