Full text: Zeitschrift für das Gesamtschulwesen : mit besonderer Rücksicht auf die Methodik des Unterrichts - 2.1850 (6)

III, Berichte 193 
falls irgendwo Stunden gewonnen würden. Beſchloſſen wurde ferner, den 
(Griechiſchen Unterricht, deſſen bisheriges Ziel von einem Laien unter 
entſchiedenem Wiederſpruche zweier Sachverſtändigen als zu hoch hingeſtellt 
wurde, in VI ausfallen, denſelben aber in V mit einer größeren Anzahl 
von Lehrſtunden beginnen und möglichſt durch alle Claſſen mit 6 Stunden 
fortgehen zu laſſen , keinenfalls aber die Juriſten und Mediciner in der 
oberſten Claſſe vom Griechiſchen zu entbinden, wie der genannte Laie bean- 
tragt batte , der gewiß nicht wußte, mit welcher Entſchiedenheit ſchon 1844 
der alte Gagern in unſerm Lande darauf gedrungen, daß der Griechiſchen 
Srache „einer ſo weſentlichen Baſis ver Wiſſenſchaften“ von allen Schülern 
die hinreichende Sorge und Zeit gewidmet werde. Von vem bisherigen 
Ziele des Franzöſiſchen Unterrichts, vie Schüler zum Sprechen dieſer 
Sprache zu bringen , wollte man nicht abgehen, vielmehr ven Unterrichts- 
gang ſo eingerichtet wiſſen, daß er jenem Ziele vollſtändig entſpreche , alſo- 
die praktiſchen Sprachübungen der beſondern Sorgfalt empfohlen wiſſen. 
Bei dem deutſchen Unterrichte wollte man zunächſt den bisherigen theoretiſch- 
grammatiſchen Unterricht in der Mutterſprache, der die natürliche Aeußerung 
ver Sprachthätigkeit von dem Standpunkte eines philoſophiſch-grammatiſchen 
Syſtems betrachte , beſeitigt , ſonſt aber Alles zur Hebung dieſes Lehrzweigs 
gethan wiſſen. Es ſollte allen Lehrern die Pflicht auferlegt werden, in 
allen Stunden zur Förderung dieſes Unterrichts beizutragen 3 es ſollten 
die Lehrſtunden vieſes Faches erhöht und der hiſtoriſch-grammatiſche Unter- 
richt in die obern Claſſen aufgenommen , für lebtern ein Fachlehrer in Aus- 
ſicht genommen werden. Der mathematiſche Unterricht wurde aus der 
oberſten Claſſe unter ver von denjenigen Mitgliedern der Conferenz , welche 
vieſes Fach darin vertraten, gut gebeißenen Vorausſeßung entfernt, daß . 
ein Abſchluß deſſelben recht wohl mit Il möglich ſei, wenn der Unterricht 
in ven untern Claſſen gründlich ertheilt und einem Fachlehrer übertragen 
werde. Die Univerſal geſchichte wurde der Univerſität überwieſen, die 
alte Geographie nur als Hilfswiſſenſc<haft der alten Geſchichte zugelaſſen, 
die mathematiſche Geographie nach Il verlegt, die vaterländiſche Geſchichte 
des Herzogthums in den Stundenplan aufgenommen. Den naturwiſſen- 
ſchaftlichen Unterricht beſtimmte man dahin, daß er vorzüglich ein an- 
ſchaulicher ſein ſolle ohne beſtimmte Rüſicht auf ein Syſtem und o&hne Aus- 
wendiglernen eines ſolchen. Jn den zwei leßten Jahrescurſen ſollte ſich ein 
zwe>kmäßiger Unterricht in der Phyſik an den mathematiſchen Unterricht an- 
ſchließen. Den philoſophiſchen Unterricht beſchränkte man auf philo- 
ſophiſche Propädeutik und Hodegetik. Weder ven Geſang unterricht ließ 
man fürder für die drei obern Claſſen, noch den Hebräiſchen Unterricht 
wie bisher für die Theologen und Philologen verbindlich ſein. Zu dem 
Engliſchen Unterrichte ſollten nur die Schüler der obern Claſſen von 111 
an zugelaſſen werden, Die ſofortige Einführung der Gymnaſtiſchen 
Uebungen unter Verantwortlichkeit und beſtändiger Aufficht eines beſondern 
Lehrers , ver die Sache leite , wurde mit der Vorausſeßung beſchloſſen, daß 
ſich dieſelben mehr auf das Einfache und Ungekünftelte erftreden, vann aber 
Pädag, Viertelſahrsſchrift. YV1.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.