Full text: Zeitschrift für das Gesamtschulwesen : mit besonderer Rücksicht auf die Methodik des Unterrichts - 2.1850 (6)

III, Berichte. 195 
den Eltern == bei ven Schülern natürlich nicht minder = , welchen die 
Motive derſelben unbekannt blieben, durchſchnittlich , und, wie der Ref. 
in Mager's Revue Februar 4848 p. 56 meint , mit Recht einen Unwillen 
ver ſich ſpäterhin auch vurch ven Mund der Landſtände , namentlich in der 
erſten Kammer ausgeſprochen, welche vem Miniſterio vas Recht beſtritt, 
einſeitig eine ſol<e Ausdehnung der Gymnaſialzeit vorzunehmen. Vergl. 
Protokolle der Herrenbänk 4847, p. 479, Einzelne Lehrer fanden in der 
Verwerfung des bisherigen Lehrgangs zugleich eine (durchaus nicht beab- 
ſichtigte) Kritik der von ihnen früher an der Hand deſſelben erzielten Re- 
ſultate, zumal wenn ſie erfuhren, daß ſich die Männer der Regierung, 
welche in der Conferenz geſeſſen, mehrfach über die mangelhafte Vorbereitung 
beklagt hatten, mit welcher die Candidaten ſelbſt in den Hauptfächern der 
Gymnaſialbildung zu dem Staatseramen zu kommen pflegten. Außerdem 
ſollten ſie jebt von vem ihnen lieb und zur Gewohnheit gewordenen Lehr- 
gange abgehen, was durchſchnittlich die wenigſten Lehrer gerne tihun. Der 
Lehrer ves Hebräiſchen konnte unzufrieden ſein, daß der Unterricht in dieſer 
Sprache nicht mehr obligatoriſch ſei, der Lehrer der Geſchichte beanſtandete 
die Eintheilung des Lehrſtoffs in drei Lehrcurſe ſtatt der bisherigen zwei, 
ein Vertreter der neuern Sprachen erhob, ſogar in öffentlichen Blättern, 
die Klage, daß dieſelben durch ven neuen Lehrplan wiederum mehr gedrückt 
würden z; die Lehrer ves Deutſchen zürnten zum Theil über die Aufnahme 
des hiſtoriſch - Frammatiſchen Lehrgangs, vor Allem aber lehnten ſich die 
Lehrer der Mathematik gegen die Beſtimmung des neuen Lehrplans auf, 
vurch welche ver Unterricht in dieſer Wiſſenſchaft mit 11 geſchloſſen wird: 
abgeſehen davon, daß ſie erklärten, mit dem ihnen vorgeſchriebenen Lehr- 
gange ſchon deßhalb nicht anfangen zu können, weil derſelbe ohne die 
zufällige Kenntniß einer beſtimmten, bisher in Naſſau nicht gebräuch- 
lichen Methode gar nicht verſtändlich ſei. Und ihnen zur Seite ſtanden mit 
gleicher Heftigkeit die Lehrer ver Naturwiſſenſchaften , welche den Lehrplan 
für ihr Fach als einen total verfehlten hinſtellten. Mit wieviel Recht oder 
Unrecht dieſe Anklagen erhoben wurden, mögen die Leſer aus ven unten 
folgenden Mittheilungen ſelbſt abnehmen; eine Unterſuchung darüber gehört 
hieher nicht, wo wir nur einzelne Urſachen der Unzufrievenheit mit vem 
neuen Lehrplan angeben wollen, Die bisherigen lagen in den Neuerungen 
deſſelben , aber nicht weniger wirkten andere mit, was Jeder der die Wahr- 
beit liebt, eingeſtehen wird. Es hieß, die Urheber des neuen Lehrplans 
ſeien offenbar mit den wahren Bedürfniſſen des Landes ganz unbekannt 
geweſen. Damit wurde auf die Zuſammenſeßung der Commiſſion hinge- 
wieſen, welche zu drei Viertheilen aus Ausländern d. h. erſt ſeit Kurzem 
ins Land berufenen Schulmännern beſtand. Eine Abneigung gegen dieſelben 
iſt in kleineren Ländern aus natürlichen Gründen ſchon an und für ſich 
vorwiegender, als in den größern, zumal wenn die ins Land berufenen 
Ausländer , was hier zum Theil der Fall geweſen , die beſien Stellen occu- 
pirten und durch ihre Zahl die Hoffnungen der jüngern Lehrer auf ſc<nelles 
und gutes Avancement ſchwer beeinträchtigen mußten. Eine ſolc<e Abnei-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.