Full text: Zeitschrift für das Gesamtschulwesen : mit besonderer Rücksicht auf die Methodik des Unterrichts - 2.1850 (6)

200 II. Berichte. 
hat, als werde es für's Erſte zu neuer Wahl und Berufung von Commiſ- 
ſionen zu dieſem Behufe kommen , ſo will ich mich der Löſung meines Vexr- 
ſprechens nicht länger entziehen und den Lehrplan v. I. 4846 vollſtändig 
bier mittheilen , in der Hoffnung, dadurch zugleich andere Männer außer- 
halb unſeres Herzogthums zu einer Prüfung und Beurtheilung zu veran- 
laſſen, welche einer ſpäteren Umarbeitung des Lehrplans von Nuben 
ſein könnte. 
Das nämlich glaube ich im Namen meiner Mitarbeiter, wie in vem 
meinigen verſichern zu können, vaß wir von vem Glauben weit entfernt find, 
etwas durchaus Vollendetes geliefert zu haben. Wenn vier Lehrer urplößlich 
dazu deordert werden , einen Lehrplan , der ſich über alle Zweige des Gym- 
naſial-Unterrichts erſtre>t, auszuarbeiten , ohne daß ſie irgend eine Vorbe- 
reitung auf eine ſo ſchwierige Arbeit vorgefunden =- denn die von Dru, 
Friedemann vem Miniſterium bereits überſandten unv der Commiſſion 
mitgetheilten Entwürfe waren zu der geſtellten Aufgabe nicht ausreichend -- 
oder ſelbſt erft hätten treffen können 3; ohne daß ihnen ferner vas zu ſolc< 
einer Aufgabe nothwendige Handwerkszeug zu Gebote geſtanden, d. h. eine 
Ueberſicht über das im Herzogthum Naſſau geſeßlich Gültige, ſowie die 
Verordnungen anderer Staaten in Sachen der Gymnaſiallehrpläne und die 
dagegen in Einzelbrochüren oder vermiſchten Zeitſchriften laut gewordenen 
Bedenken und Defſiderien , ſo muß man dieſe Männer entweder für ſehr 
anmaßend oder für ſehr dumm halten , wenn man ſich zu ihnen der Zu- 
verſichtlichkeit verſieht, mit ihren Stegreifarbeiten etwas unumſtößlich Richtiges 
gefunden zu haben. Sie haben ſich der wahrlich bei den gegebenen Ver- 
hältniſſen äußerſt undankbaren Arbeit nur unter ver Bedingung unterzogen, 
daß das Reſultat derſelben nur als eine proviſoriſche Norm ven Gymnaſien 
hingegeben werde , wie das auch in dem oben mitgetheilten Begleitſchreiben 
ausdrüFlich geſagt worden iſt. Zur Auſſtellung dieſer Bedingung wurden 
fie theils vurc<h allgemeine aus der Schwierigkeit ver Arbeit und der Miß- 
lichkeit ihrer eignen Stellung abgeleitete Gründe bewogen, theils dadurch, 
vaß ſie bei dieſer Arbeit in vielfacher Hinſicht nichts als vie Redactoren der 
Beſchlüſſe einer , wie oben gezeigt, aus gar verſchiedenenartigen Beſtand- 
theilen zuſammengeſeßten Conferenz abgeben ſollten. Sie müſſen aber auf 
dieſen Umſtand und das wahre Sachverhältniß um ſo mehr nachträglich 
aufmerkſam machen, als ſie nicht einmal in dem Falle find, alle Einzel- 
heiten und Theile des gedruckten Lehrplans für ihr geiſtiges Eigenthum 
ausgeben zu können. Namentlich hat der Verf. des Lehrplans für Mathe» 
matik unv Naturwiſſenſchaft wiederholentlich in kleinern und größern Kreiſen 
erklärt, daß er das in dem Lehrplane Gedruckte durchaus nicht für ſeine 
Budget nur die Funktionsögehalte für zwei Mitglieder a 200 fl. beantragt ſind. Es iſt das 
um ſo mehr zu beklagen, als vem Schulcollegium jett geſetzlich die Begutachtung folgender 
Gegenſtände zugewieſen iſt a) allgemeiner Vorlagen über den Zuſtand der Unterrichtsan- 
ſtalten , damit zuſammenhängenter allgemeiner Verfügungen über deren innere Ginrichtung, 
organiſcher Einrichtungen und Beränderungen; d) das Budget des Centralſtudienfonds c) der 
Anträge wegen Ernennung, Verſezung, Penſionirung und Entlaſſung des Lehrerperſonals,.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.