Full text: Zeitschrift für das Gesamtschulwesen : mit besonderer Rücksicht auf die Methodik des Unterrichts - 2.1850 (6)

332 1. Abhandlungen. 
ſophiſhes Syſtem niht wohl vorausgeſeßt werden kann.“ Bei 
Beſtimmung des Begriffs der Erziehung wird ausgegangen vom 
Sprachgebrauc<he und gelangt der Verf. beſonders dur<. die Un- 
terſheidung der Worte „erziehen“ und „aufziehen“ zu der Er- 
klärung: „Erziehen bezeichnet die Hilfe , welche einem geiſtigen 
Weſen geleiſtet wird, damit es demnächſt die Aufgabe ſeines 
. Daſeins mit Selbſtbewußtſein und Freiheit verfolge," Die Er- 
ziehungsfähigkeit iſt daher ein Vorzug der Menſc<heit. Und weil 
der Beſilz des geiſtigen Lebens in freier Selbſtthätigkeit erworben 
werden muß , ſo gilt hier das Geſetz der Allmählichkeit und der 
auf demſelben beruhende der Menſchheit eigenthümliche Unterſchied 
zwiſchen Mündigen und Unmündigen. Jene ſind das Subjekt, 
dieſe das Objekt der Erziehung. Die Aufgabe der Menſchheit 
iſt, daß in ihr, als einem aus organiſchen, ſich gegenſeitig 
unterſtüßenden und ergänzenden Gliedern beſtehenden Leibe das 
göttliche Geſet, wel<hes in einem Jeden ſich ausſpricht, zur Er- 
füllung komme, Hiefür werden auc< verſchiedene Stellen des 
N. T. angezogen, namentlich die als Motto des Werkes ver- 
wendete Epheſ. 4, 15. 16. Zur Erreichung dieſer Aufgabe hat 
die Erziehung das Individuum heranzubilden, Darum iſt auch 
blos der Humaniösmus berechtigt, wenn man nämlich von der 
etymologiſ<en Bedeutung des Wortes ausgeht. Bei dieſer Ge- 
legenheit gibt der Berf. eine kurze Darſtellung des Kampfes 
zwiſchen Humanismus und Realismus und kommt zu dem Re- 
ſultate , daß die Unterſcheidung beider nicht von der Verſchieden- 
heit der Unterrichtsgegenſtände allein ausgehen dürfe, Dex 
Humanismus in der Erziehung iſt nicht nothwendig an die ſoge- 
nannten Humaniora gebunden; der Realismus (d, h. die Aus- 
bildung der Anlagen nur für die Erreichung äuſſerer Zwee) 
ſollte auch nicht einmal bei Behandlung der ſogenannten Regalien 
vorfommen. Durch alles Bisherige gelangt nun der Verf, zu 
folgendem wiſſenſchaftlichhem Begriff der Erziehung: „ſie iſt die 
Bemühung Mündiger, d. h. ſol<her, in welchen die Aufgabe 
der Menſ<heit zu wirkſamem Bewußtſein gekommen iſt, Un- 
mündige zum Bewußtſein dieſer Aufgabe und zu ſelbſtthätiger 
Verfolgung derſelben heranzubilden, Und die Erziehungslehre 
gibt die wiſſenſchaftlihen Regeln für dieſe Bemühungen,“
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.