Full text: Zeitschrift für das Gesamtschulwesen : mit besonderer Rücksicht auf die Methodik des Unterrichts - 2.1850 (6)

Der methodiſche Unterricht in ver Naturgeſchichte. 37 
nehmen, um daran die Schüler beobachten zu lehren , es ſei 
denn, daß man am Scluſſe der Betrachtung gewiſſer zuſammen- 
gehöriger Naturreihen ſteht, deren Einzelobjekte ſchon genau 
dur<gegangen ſind, die man aber no<m einmal zufammen über- 
ſhauen möchte. Dabei laſſen ſih dann immer no< weitere 
Geſichtspunkte eröffnen. Bringt man aber Anfangs-Mehreres 
oder gar Bieles auf einmal, ſo zerſplittert ſich beſonders in 
großen Claſſen die ganze Aufmarkſamfeit; und der Erfolg des 
Unterrichts iſt, ſelbſt abgeſehen von allen damit verknüpften dis- 
ciplinariſhen Schwierigkeiten, gewiß gleich Null, - 
Aus dieſem Grunde halte i< denn 'auch und zwar nach 
eigener Erfahrung den Unterricht in Muſeen (und in größeren 
umſomehr wie in fleineren) für durchaus ungeeignet und für 
um ſo ungeeigneter, je mehr Fremdartiges und Buntes (Affen 
und Papageien u. ſ. w.) die Neugierde der einzelnen Sc<üler 
zuglei< zu erfaſſen droht und ſie in haſtiger Eile von einem 
Gegenſtande auf den anderen überſpringen läßt. In dieſer Hin- 
ſicht wird das Einheimiſche (aus unſerer näheren Umgebung) 
weit weniger nachtheilig wirken, als das Ausländiſhe. Denn 
bietet auch dieſes dem Anfänger, und der. Jugend zumal, 
ſelbſt in nicht allzu ſeltenen Formen von Thieren und Pflanzen, . 
gar manc<hes Neue, ſo iſt doc< ein Zurehtfinden, Zuruhekommen 
und Haftenbleiben der Aufmerkſamkeit an einzelnen Objekten eher 
möglih. Das Wunderſame der Formen, die grelle Färbung 
tropiſcher Vorkommniſſe erregt die Jugend zu heftig. Hat 
man aber ein größeres Gebiet am Einzelnen, wenn auch an 
wenigen beſtimmten Repräſentanten und Demonſtrationsſtü>en 
gründlich dur<gemaht, ſo wird es re<t gut und heilſam wirken, 
auc< Muſeen zu beſuchen, dort größere Reihen überſchauen und 
nach dem genau Durchgegangenen richtig beurtheilen zu lernen, 
Die Bedürfniſſe einer jeden Schule werden demnach 
darin übereinſtimmen , daß eine Demonſtrations-Samm- 
lung von naturhiſtoriſhen, zum Unterricht paſſend aufge- 
ſtellten Gegenſtänden vorhanden iſt, mag dieſe Sammlnng auch 
oft nur in einem Schrank zuſammengedrängt ſein. Mag man 
im Uebrigen des Koſtenpunkts wegen oft mehr, als es für einen 
einigermaßen gründlichen und allſeitigen Unterricht wünſchens-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.