Full text: Zeitschrift für das Gesamtschulwesen : mit besonderer Rücksicht auf die Methodik des Unterrichts - 2.1850 (6)

40 I, Abhandlungen. 
Wo es auf feinere Beobachtungen kleinerer Objekte an- 
kommt, worauf man erſt bei fortgeſchritteneren Schülern (oberer 
Klaſſen) mit gutem Erfolg genauer eingehen kann , können die 
Schüler ni<t ohne Loupen zure<ht kommen, Für mikro- 
ſkopiſche Demonſtrationen, die bei der Lehre von den 
Elementarorganen der Pflanze (Zellen und Gefäße) u. |. w. 
für alle höheren Bildungsanſtalten nie ganz entbehrt werden 
können, muß der Lehrapparat der Schule eingerichtet ſein. Cs 
muß ein gutes Mikroſkop vorhanden ſein. Bei weniger 
zahlreichen Klaſſen kann ein geübter Lehrer auch dieſe Uebungen 
ohne große Anſtrengung leiten, Bei größeren Klaſſen wird er 
es bei den allernöthigſten Demonſtrationen bewenden laſſen müſſen, 
dieſe aber um jeden Preis bewerkſtelligen. 
Nur wenn die angedeuteten Bedingungen erfüllt ſind, kann 
ein methodiſches Beobachten und Erforſ<en des Natur- 
gegenſtandes und, darauf gebaut, eine ſtufenweiſe ſim erweiternde, 
wohlbegründete Einſicht in die wiſſenſchaftliche Anordnung der 
Naturweſen in Gruppen na< Aehnlichkeiten und Verſchieden- 
heiten (natürliches Syſtem) erfolgen. Der Lehrer mache 
den Schüler von frühauf und bei jeder Gelegenheit auf den 
innigen Zuſammenhang der Geſtaltung beſtimmter Organe - 
der Thiere und Pflanzen für deren beſtimmte Lebensfunktion 
aufmerkſam, Er zeige ſtets, wie Dies ſi< gegenſeitig (dem 
Zwete gemäß) bedingt und von einander abhängt. Dann wird 
er die Möglichkeit gewonnen haben, dem Schüler, der ſtets 
ſelbſtth ätig ſein muß, auf den höheren Stufen (in oberen 
Klaſſen) das Ziel aller Naturforſc<ung durc< Zuſammenfaſſung 
gewonnener poſitiver Thatſa<en im Großen, wenigſtens entfernt 
zum Bewußtſein zu bringen. Dies Ziel iſt, die Geſetze des 
Lebens erkennen zu lernen, 
Das- wichtigſte und ſchwierigſte Geſchäft des Lehrers iſt beim 
Unterricht im Beobachten, Erforſc<en --- man erſchre>e 
 
Thiere meinen kann. Die Schmetterlinge ausgenommen , tödte der Schüler 
Käfer und -andere Inſekten, um alle Grauſamkeiten und Rohheiten fern zu 
balten , nachdem er ſie in den Fangkäfthen lebendig nach Hauſe gebracht 
hat, dadurch, daß ex fie plöblich in ſiedendes Waſſer wirft. Dann mache 
er ſeine Zerlegungen und zeichne darnach.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.