Full text: Zeitschrift für das Gesamtschulwesen : mit besonderer Rücksicht auf die Methodik des Unterrichts - 2.1850 (6)

54 - 1. Abhandlungen, 
und endlich . | 
(WAP MA. MVA... MVA= VA na (8) 
(MAY zz MA ue (15) 
11. Wir ſind am Ende, Nur zwei Aufgaben haben wir 
no< zu löſen: 1) die ungelösten Probleme weiter zu verfolgen, 
2) zuzuſehen ob die Beſchränkung in (10) nicht zu beſeitigen iſt. 
Soll v a + b darſtellbar ſein, ſo muß a + b eine Form er- 
halten, welche nach dem vorigen behandelt werden kann. Es iſt nun 
arb= 02) x (242) 
Die erſte Umformung führt auf die urſprüngliche , die zweite 
auf eine no< verwieltere Aufgabe zurüf. Daher iſt ſie in 
ihrer Allgemeinheit ni<t zu brauchen, Sie macht ſich einfacher 
wenn k = a geſetzt wird, dann iſt 
VaEb=vaV! WP Doaaae 
m emmmmamammmerammmenemmmtemtent 
und ſomit iſt die Aufgabe auf eine einfachere Vr 
a 
m 
= MVT x reducirt, welche in der bekannten Weiſe gelöst wird. 
m n 
Die zweite Form YA + VB kann nun leicht eine andere 
Geſtalt erhalten nämlich die Geſtalt einer einzigen Wurzel, 
Denn es iſt 
m 
 
Va nD Vart VB + OV VB +... 
 
 
+ OVH BE = Var + 0 Vanen En + O) 
V An(r-) Bm I con m 
Die Form a» wird allgemein giltig ſein, wenn alle Potenz- 
geſetße auch von ihr gelten, d. h. wenn iſt 
D An, AT == = An +4 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.