Full text: Zeitschrift für das Gesamtschulwesen : mit besonderer Rücksicht auf die Methodik des Unterrichts - 2.1850 (6)

78 1. Abhandlungen. 
ſo iſt das unter B, 11, 2 aufgeſtellte Material das der Ele- 
mentarſchule, 
2, Die Elementarſchule hat ſich nun nach den Berufsfreiſen 
zu ſpalten, Deren ſind aber dreierlei; 1) Der Kreis derjeni- 
gen, wel<e die Materie durc< die phyſiſche Kraft beherrſchen, 
wenigſtens meiſtentheils, 2) der Kreis derjenigen, welche die 
Materie dur< den Geiſt bewältigen, und 3) der Kreis der- 
jenigen , welche das Geiſtige kultiviren wollen, welches be- 
kanntlich nur dur< den Geiſt geſchehen kann. Demnach haben 
wir drei Arten von Schulen: die Volksſchule, die Realſchule 
und das Gymnaſium , welhe der Reihe nach jenen Berufs- 
gattungen entſprechen und die von denſelben geforderte Bildung 
zu geben haben, 
a. Die Volksſchule bereitet die Arbeiter im engern Sinne 
für das Leben vor, ſie ſoll es wenigſtens. Und darnach be- 
ſtimmt - ſich der Umfang des mathematiſchen Materials. Der 
Arbeiter ſoll nun arbeiten, das iſt das erſte, was jeder von ihm 
fordert, zum zweiten ſoll er aber auch über die Arbeit ſowie 
überhaupt denken. Das letztere wird zwar ſehr gern von ge- 
wiſſen Leuten z. B. von dem Polizeiſtaate erlaſſen, ni<ht aber 
von der Erziehung. Denn ohne das Denken beherrſ<t man 
auch phyſiſ< die Materie nur unvollkommen und -- was das 
ſchlimmſte iſt =- man überſieht den Zuſammenhang des eigenen 
Thuns mit dem Thun Anderer und begibt ſich auf dieſe Weiſe 
des wirkſamſten Faktors ja der Grundbedingung des höheren 
ſittlihen Handelns, Vor allem darf daher der Volksſchule der 
Unterricht über die Materie d. h. der naturkundliche nicht ver- 
fümmert werden. Die mathematiſchen Fragen , welche ihm vor- 
kommen fönnen , beziehen ſich auf Größe, Kraft, Werth u. ſ. w. 
der Dinge, und zwar treten ihm die betreffenden Verhältniſſe 
in ven einfachſten Formen entgegen. Vorzüglich iſt es die Größe 
der Dinge, die Beſtimmung eines Materials dem Werthe und 
dem Umfange nach für eine beſtimmte Arbeit, die Verhältniſſe, 
durch die Handel und Verkehr hergeſtellt werden u. ſ. w. Hier 
ſoll er erſtens ſein eignes Thun überſehen und auc<h anderer 
Thun beurtheilen , ihnen nachrechnen können. Dafür reicht er 
im Allgemeinen mit der Bruchrechnung und mit der Ausmeſſung
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.