Full text: Pädagogische Zeitschrift für Deutschland's Lehrer an Progymnasien, höhern Bürger- und Stadtschulen, Real- Gewerbe- und Handlungsschulen, Militär- und Bauschulen, Privat-Erziehungsanstalten und höhern Töchterschulen - 1.1828 (1)

Ö 
Vv 
deren fräftige Einwirkung das Aufblähen neu zu er- 
richtender Bürgerſchulen beſonders zu erwarten ſteht; 
kaum unentbehrlich ſein. . = | 
Eine ſol<he Zeitſchrift fehlt uns no<. Aufgemun- 
tert dur< das ſichtbare Streben *) der hohen und 
höchſten Behörden in den verſchiedenen Staaten 
Deutſchland's und beſonders unſers geliebten Vater- 
landes Preußen, .das bürgerlihe Schul- und Erzie- 
hungsweſen zu heben und zu fördern , entſ<loſſ ſih 
endlich der Unterzeihnete mit redlicher Abſicht und 
ohne Intereſſe , nachdem ihm das Königliche Hodpe 
preißlihe Oberpräſidium in Coblenz die Genehmi- 
gung zur Herausgabe vorliegender Zeitſchrift ertheilt 
und zum Cenſor derſelben den Regierungörath Hrn. 
Dr. Pauls ernannt hatte, dem zeitgemäßen Un- 
ternehmen Kopf und Herz und Hand mit aller An- 
- ſtrengung zu widmen ; da er der Überzeugung iſt, 
 
nicht redlich vor Gott und der Welt , wo ſie der Stadt 
Giedeihen und Beſſerung nicht ſuchten mit allem Vermögen 
Tag und Nacht. Nu liegt. einer Stadt Gedeihen nicht. 
allein darin , daſſ man große Schäte ſammle , feſte Mauz 
ern, ſchöne Häuſer zeuge 3 =- ſondert das iſt einer Stadt 
beſtes und allerreichſtes Gedeihen, Heil und Kraft , daſ fte 
viel: feiner , gelehrter , vernünftiger, ehrbarer , woohlerzogener 
Bärger hat, die können darnach wohl Schätze und alles 
Gut ſammten , halten und recht brauchen.“ > - 
- 4%) Selbſt Sr. Maj. der König von Preußen hat den Vorſchlag 
der Landesſtände bei dem leßten Landtage der Prov. Nie- 
derrhein: höhere Bürgerſchulen in den Rhein- 
provinzen zu gründen, mit dem höchſten Wohlgefallen 
aufgenommen , und deſſhalb dem hohen Miniſterium des Un- 
terrichts 16 das Weitere aufgetragen. => Dank einem ſol- 
chen Herrſcher , der alle ſeine Burger von dein Niedrigſten 
ue zt dem Höchſten zwe>mäßig erzogen und gebildet ſehen 
will | | |
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.