320
geitoßle und Freund ſey, holen zu laſſet.
Da nun der Röinig von Patani vernahm,
daß Europäer zu Gueby angekommen wäs
ven: glaubte er, ſein Freund ſey, wie es
vie daſigen Völkerſchaften von den Curo/
päorn ſchön gewohnt ſind, feindlich über/
fallen worden, und eilte ihm mit 80 Piro-
auen *) jede mit 20 Mann und mit Kano
neon und Gfeinſtücken beſeßt, zur Hülfe.
Die Flotte rückte in guter Ordnung her!
an und verfündigte ihre Anfunft durch Ld/
ſung des Geſchüßes. Der König von
Gueby gieng aber ſeinem treuen Nachbar
ſogleich mit Hrn. v. E. entgegen, und dieſer
empfing von ihm die ausgezeichneſten Höf»
lichfeitsbezeigungen , da ex ſahe., daß die
Fremden nicht wie ſonſt, gefommen waren,
Gewalthätigkeiten zu verüben. Ex bekam
bald 2000 Muſcaten Pflanzen, und da er
auch Nägeleinbäume haben wollte , über!
nahm Bangour , ein vornehmer Einwoh
ner von Gueby , den Auftrag, binnen 8
Tagen eine Anzahl davon in Patani zuſam;
nien zu bringen. Ex verweilte etwas länger
*) Kleine Ruder - Schiffe , welche aus einem 'einzigen Bautne gezimmert ſind.
und weil die Müſſons **) ſich einſtellten
founte Dx, v- E, nicht länger da bleiben
voch wurde er glücklichex weiſe durd) ein
Windſiulle noch aufgehalten, und befam di
verlangten Pflanzen. Ev eilte nun, was e
fonnte: begegnete aber nahe bey dex Juſe
Zouton fünf Zolländiſchen. Rüſten; He
wahrern ***). Der Befehlshaber derſelbet
ſchickte ein beſeßtes Boot an ihn, deſſei
Aufſehev die verfänglichſten Fragen an ih1
thaten. Sein Unglück wäre unvermeidlid
geweſen, wenn ſie das geringſte von ſeiner La
dung geahndet hätten. Aber ex ſagte, ex käm,
von Wanilla 7%), gienge -nach Batavia
um daſelbſt Erfriſchungeneinzunehmen, unt
dann nach Hauſe zu ſegelt. Das Anerbie,
ten ihn zu begleiten, wußte er ſehr geſchick:
abzulehnen, und ſie achteten ſein kleines
Fahrzeug mchr des Mitleids als der Yuf,
merkſamkeit würdig, Er kam nun am 25ſten
Junius deſſelben Jahrs glücklich auf IJsle de
France an, die Näglein- und Muſcatbäume
wurden gepflanzt, und kamen ſd gut fsrt,
daß ſie jezt ſchon reiche Erndten geben ***>*),
**) Auſſer dem beſtändigen Oſtwinde welcher zwiſchen den Wendezirkeln diſſeits der Linie nordöſtlich,
und jenſeits derſelben mehr oder weniger ſüdöſtlich wehet, giebt es im Indiſchen Ocean auch po-
riodiſche Winde, (Mouſſons oder Paſſatwinde»),. welche 6 Monate l
ang nach einerley Richtung
ce
gehen, nämlich hier vom April bis zum October Südſüdweſt mit Sturm und Regen, und die
übrige Zeit des Jahrs Nordnordoſt, mit ſchönem Wetter, -/ „os im
*%*) Bewaffnete Fahrzeuge , welche längſt den Küſten kreußen, um die Landungen der Seeräuber
und den Schleichhandel zu verhindern.
%4%) Die vornehmſte unter den über den Molukken nordweſtwärts gelegenen Philippiniſchen 311
ſeln, welche der Krone Spanien gehört.

x3%4%) Der Sewürznägelein - oder Lelken-Baum (Caryophillus) hat lorbeerähnliche Blätter und
erreicht. die Gröſſe einer Buche. Der Kel und die Blymenkrone ſind vierblättricht , und die
Frucht iſt eine einſamige mit dem Kelche gekrönte Beere. Die ſo genannten Nägelein ſind die noch
ungedffneten Blumenköpfchen oder ganz jungen unreifen Früchte. Gelangen ſie zur Reife , ſo wer-
den ſie viel gröſſer und heiſſen: xutternagelchen: ſind aber weit weniger gewürzhaft, als
die unreifen. =- Der Muſcatennußbaum (Myriſtica fragrans) hat die Gröſſe und Geſtalt
eines Birnbaums. Seine Blüthe iſt nicht genau bekannt. Die Frucht iſt eine einfächerichte
Nuß, welche mit neßartigen zerriſſenen Blättchen überzogen und über das noch mit einer beſondern
Hülle bekleidet iſt. Die bekannte Muſcatennuß iſt der Kern, und was wir HQTäüſcatenblürhe
nennen , iſt das neßartige Blatt in welches der Kern gewiekelt iſt, nicht die Blüthe des Baums,
(Zum Nachſchlagen über Gegenſtände der Naturgeſchichte bediene ich mich oft der Anfangsgründe
der Taturgeſchichte von Joſ, Bergmann, Prof. der Phyſ, 3 HTainz. 3 Theile. UIayn3,
1782. -- und ich finde dieſes Werk eben ſo gründlich ausgearbeitet , als es wegen der bepgefügten
Regiſter bequem iſt, d. H. |

. 4Qachvicht, Künftige Woche wird wegen der Leipziger Moſſe kein Zeitungsſtüd ausgegeben,
wofiir die Leſer bey no, 35. zwey auf einmal erhalten, haben,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.