Full text: Zeitschrift für Kinderforschung - 34.1928 (34)

Über heilpädagogische Ausbildung. 
Von 
Dr. H. Hanseimann, Zürich. 
In all den lauten Festen und fast unzählbaren Reden des letzten. 
Jahres zur Ehrung des Andenkens von Joh. Heinrich Pesta- 
10zzi iSt eine Tatgache nicht genügend zum Ausdruck gekommen. 
nämlich die, daß der große Erzieher ausgegangen iSt vom „armen“.. 
nach dem beutigen Sprachgebrauch vom fürsorgeerziehungs- 
bedürftigen Kinde. In Seinen erzieherischen und unterrichtlichen 
Bestrebungen will er dem in geiner Entwicklung durch innere und 
äußere Faktoren beschränkten und gehemmten Kinde helfen. Es. 
bedürfte einer besonderen Untersuchung, um überzeugend nach- 
zuweisen, daß geither die „Normalpädagogik“ immer wieder reiche 
Förderung erfahren hat aus dem Schaffensgebiet und der Schaſffens- 
weise der Heilpädagogik. Wir möchten mit diesem Hinweis nur 
andeuten, daß eine innigere Beziehungnahme zwischen den beiden. 
Arbeitsgebieten auch heute noch Sich bewußter gestalten muß, 
daß vor allem die „Normalpädagogik“ in ihrem eigensten Inter- 
esse die Bestrebungen der Heilpädagogik besser unterstützen Sollte. 
Manche als neu empfohlene Methode, dieses und Jenes Unterrichts- 
fach und namentlich gewisse Unterrichtsgrundsätze waren im Er- 
ziehungsanstaltswegen, bei der Erziehung und im Unterricht blinder, 
tauber, geistesschwacher und Sschwererziehbarer Kinder bekannt 
und geübt, lange bevor gie in der Volksschuje Eingang fanden. --- 
Wir verstehen unter Heilpädagogik die Lehre von der Er- 
ziehung und vom Unterricht entwicklungsgehemmter Kinder. Eine 
Solche EntwicklungsShemmung kann verurgacht werden durch 
Sinnesdefekte. oder gänzlichen Ausfall der Funktion des Auges. 
oder des Ohres, durch ererbte oder früh erworbene Entwicklungs- 
beschränkung des Gehirns, woraus das Zurückbleiben des Gesamt- 
Seclenzustandes erfolgt (verschiedengradige Geistesschwäche) und 
endlich durch nervöge oder innergekretorische Störungen (viel- 
leicht) bedingte und durch ungünstige Umweltsverhältnisse zumeist.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.