Full text: Zeitschrift für Kinderforschung - 34.1928 (34)

Zur 
Pädagogik des BEBrziehungsheims Schloß Flehingen 1927. 
Von 
Prof. Dr. Adalbert Gregor. 
Die außerordentliche Schwierigkeit, welche in der Aufgabe der 
Anstaltsfürgorgeerziehung gelegen ist und die relativ Späte Bingicht in 
ihre Teilprobleme bringen es mit Sich, daß man trotz Jahrzehntelanger 
aufopfernder Arbeit, pädagogisch doch erst in den Anfängen Ssteht- 
Selbst die Diskussion von Fachleuten in qualifizierten Kongressen läßt 
erkennen, wie Stark man noch an hergebrachten, bestgemeinten aber 
nicht mehr ganz stichhaltigen Systemen klebt. Wer tiefer in das 
Wegen der Sache eindringt, und die uns gestellten Aufgaben mit den 
heute verfügbaren Erziehungsmitteln vergleicht, wird allerorts aut 
Lücken, Mängel und ungelöste Fragen Stoßen. Die Schwere der Ver- 
antwortung ist mir aber niemals erschütternder zum Bewußtsein ge- 
kommen, als beim Legen von Lebengläufen früherer Angtaltszöglinge, 
welche Frau Dr. Adelheid Fuchs im einer der Kölner Fakultät vor- 
gelegten Dissertation bearbeitet bat. Es handelt Sich dabei um die 
genaue Verfolgung des LebensschicksSales Flehinger Fürgorgezöglinge 
über 15 Jahre nach ihrer KntlasSung, mit persönlicher Nachunterguchung 
der einzelnen Fälle. 
Wir Sind in der Hrziehungsmethode heute zweifellos weiter ge- 
kommen. Das Material hat Sich aber nicht wegentlich geändert und 
die Lebensumstände, in welche wir heute unsere Zöglinge entlassen, 
Sind weitaus Schwierigere geworden als vor dem Kriege. 
Die erfreuliche Zusammenarbeit, in der wir heute '"Pheologen, 
Richter, Pädagogen und Ärzte beim Ausbau der Fürgorgeerziehung 
Sehen, läßt auf rasche Fortschritte hoffen. Die Vorausgetzung dafür 
wird aber Immer die genaue Kenntnis des Zöglingsmateriales bleiben, 
welches leider manchen der Mitredenden nur theoretisch bekannt ist. 
Bs ist darum Aufgabe des in der Praxis Stehenden Autors, immer 
wieder auf die Quellen unserer Arbeit zurück zu gehen und durch 
unbefangene Darstellung der auf einem bestimmten Gebiet geleisteten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.