Full text: Zeitschrift für Kinderforschung - 34.1928 (34)

(Aus den Thüringischen Landesgheilanstalten Stadtroda bei Jena. -- 
Vorstand: Prof, Dr. W. Jacobi.) 
Die Bedeutung der Hirnlafteinblasung (Enzephalo- 
graphie) für die Heilpädagogik. 
Yon 
W. Jacobi und H. Winkler. 
(Mit 4 Textabbildungen.) 
Die Hnzephalographie, d. b. die röntgenologische Darstellung der 
Hirnahöhlen, die in den letzten Jahren in der Hirndiagnogtik zu immer 
größerer Bedeutung gelangt ist, haben wir auch in den hiesigen An- 
Stalten zur Kinführung gebracht. Das Wegen des Hingriffs liegt darin, 
daß die Hirnflüssigkeit durch die für Röntgenstrahlen leichter durch- 
lägsige Laft ergetzt wird, und dadurch die Hohlräume des Hirns durch 
Aufhellungen röntgenologisch zur Darstellung gebracht werden. Auf 
Jdiege Weise gelingt es, Hirnveränderungen, die bisher nur bei der 
Sektion zugänglich waren, Schon am Lebenden zu erfassgen. Wenn 
auch die Kopfform eines Teils von Schwachsinnigen Schlüsse auf grob 
anatomische Verhältnisse des Hirns mit aller Reserve zulasgen mag, 
So finden wir doch in einem großen Teil von völlig unauffällig ge- 
bildeten Schädeln Erweiterungen bezw. Formenveränderungen der Hirn- 
höhlen, die Sich im Leben nur durch die enzephalographische Methode 
nachweisen lassen. Finden Sich abnorme Höhlenbildungen an der 
Hirnoberfläche, 80 Sind auch diese unter der YorausSetzung, daß Sie 
mit den-Hirnwasser führenden Räumen in Verbindung stehen, durch 
die Methode nachweisgbar. | 
Im folgenden Soll zunächst eine eingehende Schilderung des Kin- 
griffs und dann eine Erklärung der normalen Hirnverhältnisse gegeben 
werden. 
Die Patienten, die mindestens 6 Stunden vor dem Bingriff keine 
Nahrung mehr zu Sich nehmen dürfen, erhalten 1/, Stunde vor diegem 
die dem Alter entsprechende Menge eines geeigneten Narkotikums, etwa 
1/,--1 g Adalin, um Unruhe bei dem an und für gich nicht geh“ 
Schmerzhaften Eingriff möglichst zu vermeiden. 
-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.