Full text: Zeitschrift für Kinderforschung - 34.1928 (34)

Das psychologische Profil einer Sprachheilklasse 
nach RossSolimo-Barts8ch, 
Von 
Sprachheillehrer Gerhard Geissler, Berlin. 
Mit 10 Tabellen. 
Im Band 31 Heft 3/4 der Zeitschrift für Kinderforschung hat 
Karoline Dworak Untersuchungen über den Stand der Intelli- 
genz bei Schülern einer Sonderklasse für Sprachgestörte Kinder In 
Wien veröffentlicht. In tiefgründiger Analyse werden 9 Solcher 
Schüler nach der Methode von RosSolimo-Bartsch auf ihre 
intellektuellen Fähigkeiten hin untersgucht, ihre Individualität wird 
experimentell erfaßt und der Zusammenhang zwiSchen den SC€C- 
liSchen Gegebenheiten und dem in EKrscheinung tretenden Sprach- 
leiden wird herzustellen vergucht. 
Damit ist die Anwendbarkeit der Methode von RoOSSOolimo- 
Bartsch meiner Angicht nach keineswegs erschöpft; denn der 
einzelne wSchüler führt in der modernen KlasSSengemeinschaft durch- 
aus nicht ein Leben für Sich. Er sStrahlt nach allen Seiten Kräfte 
aus, beeindruckt Seine Mitschüler und wird Selbst von ihnen 
beeindruckt. Er ist in Seinen Leistungen abhängig von der Mit- 
arbeit der Kameraden und iördert oder hemmt Sie ebenfalls; er 
wird in Seinem moralischen und gittlichen Verhalten gehoben oder 
gedrückt durch ihr Betragen und gibt ihnen Selbst moralische oder 
unmoralische Impulse. Die Klassengemeinschaft ist al80 der Boden, 
auf dem Seine Kräfte wachsen oder verkümmern. Es iSt deghalb 
unabweisliche Pflicht, diesen Boden zu erforschen, damit er zu 
einem günstigen Nährboden für alle Schüler bereitet werden kann. 
Dazu muß man ihn zunächst in Seiner jetzigen Zusgammensetzung 
kennen und als Einheit werten, und diese Kenntnis und Wertung 
ist möglich durch Erarbeitung eines pSychologischen Klassgenprofils. 
Es zeigt zunächst und unmittelbar die durchschnittliche In- 
telligenzhöhe der Klasse, gibt dem Lehrer also wichtige Fingerzeige
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.