Full text: Zeitschrift für Kinderforschung - 34.1928 (34)

Vom Wesen des Heilnunterrichts. 
Yon 
Max Krünzegel, Freiburg (Schlegien). 
Unterricht ist Stoffvermittelung. Das gilt für jeden 
Unterricht, also auch für den Heilunterricht. Es bleibt aber fest- 
zustellen, ob diese Umschreibung den ganzen Umfang des Begriffs 
umspannt. Jede Vermittelung ist ein Vorgang, der zwei vergchie- 
dene Pole miteinander verbindet. Die polare Begrenzung der 
Vermittelung im Unterricht ist durch den Lehrenden einergelts und 
durch den Lernenden andergeits gegeben. Zweck Jeder Vermitte- 
Jung ist Überbrückung von Gegensätzen. Sie wird nur dadurch 
möglich, daß der Kigenart der den Vermittelungsvorgang begren-: 
zenden Pole in ausreichendem Maße Rechnung getragen wird. Der 
Stofi der Vermittelung muß also besonders gestaltet werden, um 
als Vermittelung zu wirken. Unterricht ist Somit Stoffgestal- 
tung. Nicht jeder Stoff ist für die besondere Gestaltung im Sinne 
der Vermittelung geeignet. Es muß eine Auswahl gestaltungs- 
fähigen Stoffes --- im Unterricht handelt es Sich um die Kultur- 
güter als Stoff --- getroffen werden. Unterricht ist damit zugleich 
ein Problem der Stoffauswahl. Btoffvermittelung, Stofige- 
Staltung, Stoffauswahl wären drei mögliche Umschreibungen des 
Begriffs Unterricht. 
Indessen ist mit diegen Umschreibungen, auch wenn man Sie 
alle miteinander verbindet, das Wegen des Unterrichts nicht er- 
Schöptt, denn Unterricht ist nicht Selbstzweck, wie es hiernach 
Scheinen könnte, Sondern Mittel zu einem Zweck. Dieger Zweck 
iSt Bildung. Abgicht der Stoffvermittelung ist, daß dieser Stoff 
vom Lernenden aufgenommen wird. Um für diese Aufnahme 
günstige Bedingungen zu s8chaffen, wurden zu dem Problem der 
Stofivermittelung die Probleme der Stoffauswahbl und Stoff- 
gestaltung mit in den Begriff Unterricht einbezogen. Allein 
die vStoffaufnahme an Sich macht noch nicht den Begriff der 
Bildung aus, erfüllt Somit auch nicht den Zweck des Unter- 
richts. Ks kommt vielmehr darauf an, daß dieser Stoff innerlich -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.