Full text: Zeitschrift für Kinderforschung - 34.1928 (34)

4 4. Busemann: 
Theorie der BildSamkeit und damit einer empirischen Theorie der 
Bildung, und deren zweite durch die Erforschung tatsächlicher Mi- 
lieus in ihrer Sozialen, ökonomischen, kulturellen Mannigfaltigkeit 
vorbereitet wird. Um dem Leben und Seinen Bedürfnissen näher 
zu kommen, bedarf die Pädagogik umfassender, gründlicher 
Kenntnis der Sozialen Wirklichkeit, einer Kenntnis, deren. 
Sie bislang verhängnisvoll ermangelte. Zu fern bleibt die 
pädagogische Wissenschaft dem pädagogischen Leben. Ein be- 
deutender Sehritt war es, als an Stelle der Ppsychologischen 
Theorie der Bildung eine kinderpsychologische trat, ein zweiter 
gleich wichtiger, als die differentielle PSychologie der Pädagogik 
dienstbar wurde. Aber von größerer Bedeutung als die formale 
Psychologie überhaupt ist für die Erziehung die Psychologie 
der materialen Erfülltheit der Seele, die P8Yy- 
chologie des Lebens, wie man Sie allgemeiner genannt hat. Denn 
alle Krziehungsarbeit bedient Sich zwar der formalen Regelhaftig- 
keit PSYchischen Geschehens als der Brücke in die Zukunft, aber 
enitscheidend ist doch, von wo aus diese Brücke geschlagen werden 
Soll, was (mit anderen Worten) an PSYychischem Inhalt, an ge- 
Schehenem Erleben, Erfahren, Wissen und Wollen vorliegt, wenn 
begonnen werden Soll, neue Inhalte zu geben, Erlebnisse zu leiten, 
Wällensziele zu Stecken. Hier Springt die Milieuforschung ein. Sie 
kann als Typologie pädagogisch wichtiger Milieus dem Pädagogen 
Sagen, mit was für Mengchen er es hier oder dort zu tun hat, kann 
damit die Vorausgetzungen Schaffen für eine Milieupädagogik, eine 
Theorie der Erziehung auf Grund historisch, geographisch, kulturell 
gSegebener Milieus und milieubedingter Menschenart. Solcher Mi- 
lieupädagogik bedarf es Zz. B., um der kulturellen Not des flachen 
Landes, des großstädtischen Proletariats Herr zu werden; es wird 
ihrer um 80 mehr bedürfen, je mehr Sich das Volksleben wirtschaft- 
lich und geistig differenziert. 
Einen Beitrag zur „Pädagogischen Milieukunde“ in diesem 
Sinne will die vorliegende Untersuchung geben. Ihr begonderes 
Problem ist die Abhängigkeit der Schulleistungen und des Cha- 
! Die fundamentale Bedeutung der Sozialwisgenschaften für die PÄäd- 
agogik und die Krziehungspraxis ist den Nordamerikanern früher auf- 
gegangen als uns, denen eine allzu Spekulative Soziologie den Blick ver- 
engte. Kine zusammentassende Darstellung kindlicher Milieus unter päd- 
agogischen Gesichtspunkten ist mir aber auch in der amerikanischen 
Literatur nicht bekannt geworden. D. Snedden, Kducational Sociology 
(New York 1924) gibt mehr Soziologie als Milieubeschreibung.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.