Full text: Die Lehrerin : Organ des Allgemeinen Deutschen Lehrerinnenvereins - 32.1915/1916 (32)

--- 212 --- 
ihnen einen reichen Vokabelſchaß und guten Stil vermittelt, 
dazu in die beſten Seiten des engliſchen Weſens einführt: die 
Liebe zur Natur, und ſie mit einem der ſympathiſchſten Ver- 
treter des engliſchen Schrifttums bekannt macht. Sprachübun- 
gen und Aufgaben für kleine Arbeiten ergeben ſich leicht aus dem 
Buch, das von Kindern gewiß gern geleſen wird. 
Wer für Sprechübungen gern Leſeſtoff : aus der Geographie 
Englands zugrunde legt, dem ſei Mellin, A Tour through Eng- 
land, empfohlen. Das Buch iſt geſchit zuſammengeſtellt, e3 
iſt nicht eine eigentliche Erzählung mit den geographiſchen 
Schilderungen verquickt, ſondern e3 iſt der Bericht einer Ferien- 
reiſe zweier engliſcher Knaben durch England. Sie ſehen aller- 
dings ſehr viel in den acht Wochen: e38 geht von Edinburg über 
Newcaſtle, Newſtead nac<h London, der Inſel Wight, Oxford, 
Shakeſpeares Land, überhaupt überallhin, wo geſchichtliche und 
literaturgeſchi<htliche Erinnerungen winken. Erzählung und 
Brieſe wechſeln miteinander ab, der Ton iſt friſch, das Engliſch 
im ganzen ungezwungen. Das Buch will nicht mehr ſein, als 
es iſt: e3 will allerlei Belehrung geographiſcher, geſchichtlicher, 
ſozialer Art in unterhaltender Form geben, und ſo iſt es eine 
gute Grundlage für Sprechübungen, beſonders geeignet iſt es 
für Kl. II des Lyzeums. 
1912 ſchon erſchienen, paßt der Band Montgomery, Modern 
Britieh Problems, mit ſeinem Inhalt ausgezeichnet in unſere 
Zeit. Die Aufſäße ſind für die 1. Kl. des Lyzeums wohl noch 
zu ſchwer - es müßte denn eine außerordentlich geförderte 
und reife Klaſſe ſein. Aber im Oberlyzeum, beſonder35 in Kl.U 
vder I, werden dieſe Aufſätße, die Fragen aus der Politik des 
modernen Englands behandeln, ſicher gern geleſen werden, ſo 
beſonders der Aufſaß des Amerikaner3 Price Collier, The Land 
of Compromige, eine freie Umſchreibung für, wie er ſelbſt ſagt: 
Hypocrisy oder Conciliation oder Pharisaigm. E3 reizt, auf 
Einzelheiten dieſer Schilderung Englands al38 des Landes des 
Kompromiſſes einzugehen, doc; müſſen wir uns das an dieſer 
Stelle verſagen; nur das ſei erwähnt, daß dieſer die Eng- 
länder ſcharf <arakteriſierende Amerikaner durchaus england- 
freundlich geſinnt iſt und geringſchäzig von der bureaucracy, 
guided by Divine Right, which governs Germany ſpricht. Um ſo 
gewichtiger iſt ſein Urteil über das heutige England. Die Auſ- 
jäße: Is Irieh Home Rule Separation? und Imperial Defence 
baben auch beſonderes Zeitintereſſe. Die Anmerkungen ſind 
nur ſachlicher Art, aber ſehr vollſtändig und ausführlich, und 
auf dieſer Stufe iſt die engliſche Sprache hier auch nur zu be- 
grüßen, zumal der Stil ſehr klar iſt. Der Verlauf der Ereig- 
niſſe des lezten Jahres hat allerdings einige Anmerkungen 
veraltet gemacht, ſo die über Lord Haldane, den „„Deutſchen- 
freund“! 
Auch 
empfindet man jeßt als ſtörend!) haben den Grundſatz der 
fremdſprachlichen Anmerkungen, doch ſind dieſe Ausgaben durch- 
gängig auch für eine höhere Stufe berechnet. Unſere Feinde 
ſelbſt erkennen die Vorzüglichkeit dieſer Ausgaben an, wie aus 
einer Notiz in der „Tägl. Rundſchau“ vom 3. Juli 1915 her- 
vorgeht, wona<9 man in Frankreich dieſe Ausgaben habe ab=- 
I<haffen wollen, davon aber wieder abgeſehen habe, da „ie 
franzöſiſche Wiſſenſchaft keinen annähernd gleichwertigen Crjaß 
zu bieten hat“. 
Spencers Social Statics, von Allan-Beſſer herausgegeben, 
ſcheint mir jeinem Jnhalt nach über das, was wir in unſern 
Oberlyzeen leſen können, hinauszugehen. Dieſe ſozial-philoſo- 
phiſche Abhandlung käme höchſtens für die 8-Klaſſe in Frage. 
Anders iſt es mit dem von Holt-Leicht herausgegebenen 
Ruskin, Unto this Last. Auch hier werden ſoziale Fragen be- 
handelt, auch dies iſt ein Leſeſtoff, der nur für LO.-L. ge- 
eignet iſt, und zwar beſonders für Kl. I oder die Z8-Klaſſe, 
aber einmal iſt die Kenntnis Ruskins wichtiger für unſere 
Mädchen als die Spencers -- und gerade dies Unto this Last 
iſt ſehx <arakteriſtiſch für Ruskin =, dann iſt die ganze Be- 
2) Teubner's Schoo1 Texts: Holt- Leicht, John Ruskin, Unto 
this Last. Denby- Bohm, Walter Besant, Elizabethan London, 
Allan - Beſſer, Spencers Social Staties. 
 
Teubner3 School Texts?) (die engliſche Benennung 
 
 
handlung3art anſprechender und leichter verſtändlich al8 Spen- 
cer3s zuſammenfaſſendes Kapitel der Social Statics. Die Schü- 
lerinnen ſehen aus dieſer Abhandlung, wie aus dem Kunſt- 
fritiker der Volks8wirtſchaftler wurde, ſie ſpüren ſein warmes 
Empfinden für die Not und für den Fortſchritt ſeine8 Volkes, 
und beſonder3 ergreifend wirkt dies Ringen um die Seele 
ſeine3 Volkes jekt, da wir es erleben, wie ſo manches ſich zum 
Unheil Englands erfüllt hat, was Ruskin ahnend vorempfand. 
Beſonder3 hervorzuheben ſind bei dieſem Bändchen noch die 
vorzügliche Einleitung und die guten Anmerkungen. 
Bei dem ebenfalls gut ausgewählten und gut ausSgeſtatteten 
Auszug aus Walter Beſants Werk: Klizabethan London erhebt 
ſich nur die Frage, ob für ein ſo ausführliches Hilf8buch zum 
Verſtändnis Shakeſpeares =- denn da38 iſt eine Darſtellung 
des Eliſabethaniſchen London8 doch in erſter Linie -- Zeit 
bleibt, ob nicht literariſch wertvollerer Leſeſtoff vorzuziehen iſt. 
Die Weidmannſc<e Buchhandlung 38) bringt von Walter 
Scott Peveril of the Peak in einem Auzzuge, der von der 
Schönheit Scottſcher Darſtellung wenig erkennen läßt, e8 bleibt 
nur das Spannende, faſt Aufreizende und Allzu-Romanhafte. 
Es iſt natürlich möglichſt alles Anſtößige entfernt worden, 
und doh ſcheint mir ſelbſt in dieſer Abkürzung die Schilderung 
der Zuſtände am Hofe Karls Il. nichts für unſere Jugend 
zu ſein. 
Für die zweite Klaſſe eignen ſich aus demſelben Verlage die 
Historical Tales for the Youth. Die Sprache iſt einfach, aber 
reich an Vokabeln, die friſch geſchriebenen Erzählungen führen 
uns in die Zeit der normanniſchen Eroberung, de8 Richard 
Löwenherz, de3 Stahlhof8, der Beſiegung der Armada und 
der großen Beſt. -- Der Einband, ein etwas aufdringliches8 
Gelb mit Braunrot, erſcheint mir nicht als ein Fortſchritt 
gegen das angenehme ruhige Grün der andern Bände des 
gleichen Verlages. Bei Weidmann erſchienen iſt außerdem ein 
modernes Drama: Bennett & Knoblauch, Milestones. Dies 
Unternehmen iſt dankbar zu begrüßen, denn aus begreiflichen 
Gründen fehlen uns Sc<hulaus8gaben moderner engliſcher Büh- 
nenſtücke. Hier iſt ein ſolches gebracht, das auch kein wirkliches 
Kunſtwerk iſt, ſich aber friſch und leicht lieſt und ſich auch ſchon 
für die erſte Klaſſe des Lyzeums eignet. So oberflächlich da8 
Stück iſt, dient es doch zur Charakteriſierung des modernen 
Engländertums und iſt darum auch gerade jeht zu empfehlen. 
(Milestones = Markſteine: die 3 Akte ſpielen 1860, 1885, 1912.) 
Chambers Britain Beyond the Seas, a Degeriptive Account 
of the Britigh Colonies and Dependencies, bei Flemmings*) 
erſchienen, wird durc< den Krieg ſo oder ſo ſich :al38 veraltet 
erweiſen. I< hoffe, dieſe Art der Einführung in- die Welt des 
fremden Volkes verſchwindet forthin aus der Reihe unſerer 
Sdculausgaben, beſonders wenn im Vorwort ein Saß in Fett- 
dru>d rühmt: „Kein Buch dürfte beſſer geeignet ſein, unſerer 
Jugend einen Begriff von England8 Weltmachtſtellung zu 
geben.“ So voll erſterbender Ehrfurcht waren wir, ſind e3 aber 
hoffentlich nicht mehr und werden es nicht wieder. -- Im 
gleichen Verlage iſt eine Ausgabe des Merchant of Venice mit 
engliſchen Anmerkungen erſchienen, die auch für die 1. Klaſſe 
des Lyzeums zu empfehlen iſt. 
Velhagen & Klaſing*?) bringt als Leſeſtoff für den An=- 
ſang das durchaus zu empfehlende Little Boy Georgie, eine an- 
ſprechende Kindererzählung in gutem modernen Engliſch, die 
auch allerlei Stoffe für Sprechübungen bringt. (Georgie iſt 
ein ftleiner Knabe aus London, der einige Zeit zur Erholung 
3) Weidmannſ<e Buc<hhandlung, Berlin: Gade, V'innemore, 
Historical Tales for the Youth. Gade, Bennet & Knoblaueh, 
Milestones. Batereau, Scott, Peveril of the Peak. 
4) Flemming, Glogau: Klapperich, Chambers" Britain beyond 
tibe Seas. Ausg. A. Remus, Shakespeare's Merchant of Venice. 
Aus8g. B. 
5) Velhagen & Klaſing, Bielefeld: Macaulay, Selections. Tho- 
reau, Walden. Parrott, Britain Overseas. Mark Twain, Tom 
Sawyer. Mark Twain, 'The Prince and the Pauper. Craik, John 
Halifax. Amy Grey, Little Boy Georgie. Howes, The Sun's Babies. 
Carlyle, Selected Chapters. Goldsmith, The stoops to conquer. 
Marhall, Our Island Story. Creighton, Queen Elizabeth. Mont- 
gomery, Migundergstood,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.